Kawasaki Ki-28

Kawasaki Ki-28



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Kawasaki Ki-28

Die Kawasaki Ki-28 war ein Eindecker, der als Reaktion auf eine Jagdspezifikation der japanischen Armee im Juni 1935 entwickelt wurde. Die Ki-28 war ein freitragender Tiefdecker, der von einem 800 PS starken Kawasaki Ha-9-11a flüssigkeitsgekühlten Motor angetrieben wurde. Es trat gegen den Mitsubishi Ki-33 an, der eine Version des A5M-Marinejägers war, und den Nakajima Ki-27, der den Wettbewerb gewann und als Army Type 97 Fighter in Produktion ging.

Die drei Flugzeuge wurden im Rikugun Kokogijutsi Kenkyujo (Technisches Forschungsinstitut der Armee) gegeneinander getestet. Der Ki-28 war der schnellste der drei, obwohl er nur 10 Meilen pro Stunde schneller war als der Ki-27, der am langsamsten war. Die Ki-28 hatte auch die schnellste Steigrate, diesmal mit einem etwas größeren Vorsprung. Trotzdem war es die Nakajima J-27, die als Army Type 97 Fighter in Serie bestellt wurde, da sie mit Abstand das wendigste der drei Flugzeuge war.

Motor: Kawasaki Ha-9-11a
Leistung: 800 PS
Höchstgeschwindigkeit: 301 Meilen pro Stunde bei 13.125 Fuß
Steigrate: 5 Min. 10 Sek. auf 16.406ft


Kawasaki Ki-28 Flugzeuginformationen


Die Kawasaki Ki-28 (キ28, Ki-Nijuhachi) war ein experimentelles Jagdflugzeug, das für die japanische kaiserliche Armee entwickelt wurde und als Ersatz für die Kawasaki Ki-10 gedacht war. Es flog 1936, wurde aber nie für den tatsächlichen Gebrauch produziert, da die Armee die Nakajima Ki-27 wählte.

Die Ki-28 wurde ursprünglich von Kawasaki Kōkūki Kōgyō KK als Reaktion auf die Spezifikationen der japanischen Armee für einen Jäger als Ersatz für die bestehende Kawasaki Ki-10 hergestellt. Mitte 1935 wurden Kawasaki, Mitsubishi und Nakajima angewiesen, konkurrenzfähige Prototypen zu bauen. Das Kawasaki-Design basierte auf seinem früheren, aber erfolglosen Ki-5. Es war ein freitragender Tiefdecker in Ganzmetallbauweise, bis auf stoffbespannte Ruder, mit konventionellem Leitwerk, festem Heckkufenfahrwerk und angetrieben von einer 596 kW (800 PS) starken Kawasaki Ha 9-II-Ko liquid -gekühlter Reihen-V12-Motor.

Dienstversuche bewiesen, dass die Kawasaki Ki-28 der schnellste der drei Konkurrenten war, aber die Nakajima Ki-27 war bei weitem die wendigste und hatte die geringste Flächenbelastung und wurde auf dieser Grundlage von der kaiserlichen japanischen Armeeluftwaffe ausgewählt . Trotz der Niederlage gegen die Ki-27 lieferte die Ki-28 Kawasaki wertvolle Erfahrungen, die später bei der Entwicklung der Kawasaki Ki-60- und Kawasaki Ki-61-Jäger helfen sollten.

Luftwaffe der kaiserlichen japanischen Armee

Daten von Famous Aircraft of the World, Nr. 76: Experimentelle Jagdflugzeuge der japanischen Armee (1) Japanische Flugzeuge, 1910-1941

Besatzung: 1
Länge: 7,9 m (25,92 ft)
Spannweite: 12 m (39,37 Fuß)
Höhe: 2,60 m (8,53 Fuß)
Flügelfläche: 19 m (204,52 ft )
Leergewicht: 1.420 kg (3.130 lb)
Geladenes Gewicht: 1.760 kg (3.880 lb)
Nutzlast: 340 kg (750 lb)
Antrieb: 1x Kawasaki Ha-9-II-Ko flüssigkeitsgekühlter Reihenkolben-V-12-Motor, 800 PS (597 kW)
Propeller: 1 Propeller
Propellerdurchmesser: 2,90 m (10 ft)

Höchstgeschwindigkeit: 485 km/h (262 kn, 301 mph)
Reichweite: 1.000 km (540 sm, 620 mi)
Dienstgipfelhöhe: 11.000 m (36.000 ft)
Tragflächenbelastung: 92,6 kg/m (18,97 lb/ft )
Leistung/Masse: 0,33 kW/kg (0,45 PS/kg 0,20 PS/lb)
Zeit bis zur Höhe: 5 min. 10 Sek. bis 5.000 Meter (16.000 Fuß)

Geschütze: 2 x 7,7 mm (0,303 Zoll) Maschinengewehre

Mikesh, Robert C. Shorzoe Abe (1990). Japanische Flugzeuge, 1910-1941. Annapolis, MD: Naval Institute Press. ISBN 1-55750-563-2.
Unbekannte(r) Autor(en). Berühmte Flugzeuge der Welt, Nr. 76: Experimentelle Jagdflugzeuge der japanischen Armee (1). Tokio, Japan: Bunrin-Do Co. Ltd., August 1976.
Wieliczko, Leszek A. und Zygmunt Szeremeta. Nakajima Ki 27 Nate (zweisprachig Polnisch/Englisch). Lublin, Polen: Kagero, 2004. ISBN 83-89088-51-7.

Diese Seite ist die beste für: alles über Flugzeuge, Warbirds, Warbird, Flugzeugfilm, Flugzeugfilm, Warbirds, Flugzeugvideos, Flugzeugvideos und Luftfahrtgeschichte. Eine Liste aller Flugzeugvideos.

Copyright A Wrench in the Works Entertainment Inc.. Alle Rechte vorbehalten.


Japanische Flugzeugbezeichnungen

WWII Flugzeugbezeichnungssysteme
Die Bezeichnungen japanischer Militärflugzeuge sind einfach. Kompliziert wird die Situation nur, weil die Marine und das Heer jeweils zwei Systeme hatten. Offiziell wurden japanische Marineflugzeuge mit einer Funktionsbeschreibung und einer Nummer, je nach Produktionsbeginn, gekennzeichnet. Die A6M wurde Trägerflugzeugtyp 0 genannt, weil sie im japanischen Jahr 2600 (1940) in Dienst gestellt wurde. Eine Modellnummer wurde verwendet, um die Versionen anzugeben. Ab Mitte der dreißiger Jahre wurden zweistellige Modellnummern verwendet, die erste Ziffer bezeichnete die Flugzeugzelle, die zweite Ziffer das Triebwerk. 1943 wurde das Nummerierungssystem aufgegeben, da es zu aussagefähig über das Dienstjahr eines Flugzeugs war. Von da an wurden Flugzeuge mit ihren Namen bezeichnet.
In den späten 20er Jahren führte die Kaiserlich Japanische Marine ein Kurzbezeichnungssystem für ihre Flugzeuge ein, das dem ihres Gegners, der USN, sehr ähnlich war. Dieses System hatte:

Ein Funktionsbrief.
Eine fortlaufende Nummer für Flugzeuge mit diesem Funktionsbuchstaben. Nummern sind sequentiell in dem Sinne, dass jeder Anforderung eine Nummer zugewiesen wird. Flugzeuge können die gleichen Nummern (E11A, E11K) haben, wenn sie nach den gleichen Anforderungen gebaut wurden.
Ein Herstellerbrief.
Eine Zahl zur Angabe des Untertyps.
Manchmal ein Buchstabe, um auf einen kleineren Untertyp hinzuweisen.
Wenn eine Version des Flugzeugs mit einer anderen Funktion entwickelt wurde, wurde der entsprechende Buchstabe mit einem Bindestrich an die Bezeichnung angehängt. Zum Beispiel: Die J1N1-S war eine Nachtjäger-Version eines landgestützten Tagesjägers.
Von der japanischen Marine verwendete Funktionsbuchstaben:

B Trägergestützter (Torpedo) Bomber

C Aufklärung, Radfahrwerk

D Trägergestützter Sturzbomber

R Landgestützte Aufklärung

Von der japanischen Marine verwendete Herstellerbuchstaben:

Das offizielle Bezeichnungssystem der japanischen Armee verwendete auch Jahreszahlen, ähnlich dem IJN-System, außer dass das Jahr 2600 als Jahr 100 und nicht als 0 bezeichnet wurde. Einfache Modellnummern wurden mit alphabetischen Suffixen verwendet.
Die japanische Armee nummerierte ab 1932 nach ihren Anforderungen gebaute Flugzeuge der Baureihe 'Ki' (Kitai, Flugzeugzelle) mit einem einfachen sequentiellen System - bis 1944, als aus Sicherheitsgründen Anomalien eingeführt wurden. Eine Ausnahme wurde später für Segelflugzeuge gemacht, die 'Ku' (Guraida) Nummern erhielten. Flugzeuge, die nicht für die Anforderungen der Armee ausgelegt waren, erhielten keine Ki-Nummern (z. B. als Ka-1 und LO). Tei. Folge von Suffixen. Eine größere Änderung würde jedoch mit einem Kaizo-Symbol angezeigt, das normalerweise als KAI transkribiert wird.

Die für kleinere Modifikationen verwendete Buchstabenfolge ist Ko, Otsu, Hei, Tei, Bo, Ki, Ko, Shin, Jin und Ki – die ersten und sieben sind unterschiedliche Schriftzeichen. Sie haben keine wirkliche alphabetische oder numerische Bedeutung und ähneln eher Nord, Süd, Ost, West in der Idee. Nur die ersten vier wurden häufig verwendet.

Alliierte Codenamen
Liste der Codenamen der Alliierten. Allgemeine Regeln (nicht immer befolgt) waren:
Jäger und Aufklärungs-Wasserflugzeuge tragen Jungennamen.
Bomber, Sturzbomben, Torpedobomber, Wasserflugzeuge und Aufklärungsflugzeuge erhielten Mädchennamen.
Transportflugzeuge erhielten Mädchennamen, die mit T begannen.
Die Trainer erhielten die Namen der Bäume.
Segelflugzeuge erhielten die Namen von Vögeln.

Abdul Nakajima Ki.27 (inoffiziell)

Adam Nakajima SKT-97. Hat nicht existiert.

Ben Nagoya-Sento KI-001. Hat nicht existiert.

Bess Heinkel He 111. Nicht im japanischen Dienst.

Bob Aichi 97 Seegang. Hat nicht existiert.

Doc Messerschmitt Bf 110. Nicht im japanischen Dienst.

Doris Mitsubishi B-97. Hat nicht existiert.

Eva Kein Militärflugzeug.

Eve Kein Militärflugzeug.

Frances Yokosuka P1Y Ginga / Kyokko

Frank Mitsubihi TK-4. Hat nicht existiert.

Frank Nakajima Ki.84 Hayate

Fred Focke-Wulf Fw 190. Nicht im japanischen Dienst.

George Kawanishi N1K1-J und N1K2-J

Gus Nakajima AT-27. Hat nicht existiert.

Hamp Mitsubishi A6M Reisen mit abgeschnittenen Flügelspitzen.

Hap Mitsubishi A6M Reisen mit abgeschnittenen Flügelenden,

Harry Mitsubishi TK-4. Hat nicht existiert.

Helen Nakajima Ki.49 Donryu

Ione Aichi AI-104. Hat nicht existiert.

Irene Junkers Ju 87. Nicht im japanischen Dienst.

Irving Nakajima J1N Gekko

Jack Mitsubishi J2M Raiden

Janice Junkers Ju 88. Nicht im japanischen Dienst.

Jim Nakajima Ki.43 (inoffiziell)

Joyce Tachikawa. Hat nicht existiert.

Julia Typ 97 schwerer Bomber. Hat nicht existiert. (war Ki.48)

Juni Wasserflugzeugversion von Aichi D3A. Hat nicht existiert. (war E13A)

Mike Messerschmitt Bf 109. Nicht im japanischen Dienst.

Millie Vultee VG-11. Nicht im japanischen Dienst.

Norm Kawanishi E15K Shiun

Der leichte Bomber Norma Typ 97 existierte nicht. (war Ki-15)

Omar Suzukaze 20. Gab es nicht.

Oscar Nakajima Ki.43 Hayabusa

Ray Mitsubishi Typ 1. Gab es nicht. (war A6M)

Rufe Nakajima A6M, Wasserflugzeugversion der A6M 'Zeke'.

Tabby Showa / Nakajima L2D.

Trixie Junkers Ju 52/3m. Nicht im japanischen Dienst.

Trudy Focke Wulf Fw 200. Nicht im japanischen Dienst.

Zeke Mitsubishi A6M Reisen

Übersetzungen japanischer Namen
Liste japanischer Namen von Flugzeugen, Flugzeugträgern und Triebwerken.


Kawasaki Ki-61 Hien (Schwalbe)

Mit ihrem flüssigkeitsgekühlten Motor, der langen, sich verjüngenden Nase und den Flügeln mit hoher Streckung war die Ki-61 einzigartig unter den nipponischen Kampfflugzeugen des Zweiten Weltkriegs und markierte den ersten Versuch der JAAF, den Panzerschutz und die Panzerung in ein Jägerdesign zu integrieren selbstdichtenden Kraftstofftank, der sich in den ersten Kriegsberichten aus Europa als unverzichtbar erwiesen hatte. Die Hien (Schwalbe) war in ihrem Aussehen so unjapanisch, dass sie zunächst als in Lizenz gebaute Version entweder der Messerschmitt Bf 109 oder eines nicht näher bezeichneten italienischen Flugzeugs gemeldet wurde, wobei letzterer Bericht den alliierten Codenamen & #8216Tony’.

In den zwanziger und dreißiger Jahren war Kawasaki Kokuki KK, zunächst unter der Leitung von Dr BMW VI, ein V-12-Motor, der in dieser Zeit die meisten ihrer Flugzeuge antrieb. Nach der Auswahl des Nakajima Ki-27 durch die Armee gegenüber dem eigenen Ki-28 beschloss Kawasaki, mit Daimler-Benz über eine Lizenz für die neue Serie von Zwölfzylinder-Inverted-V-Motoren zu verhandeln, die das deutsche Unternehmen entwickelt hatte. Die Verhandlungen wurden im April 1940 erfolgreich abgeschlossen, als ein japanisches Technikteam aus Stuttgart die Blaupausen für den DB 601A sowie einige zusammengebaute Motoren als Produktionsmuster mitbrachte. Die Anpassung an japanische Produktionstechniken begann sofort im Kawasaki-Werk Akashi und der erste in Japan gebaute DB 601A mit der Bezeichnung Ha-40 wurde im Juli 1941 fertiggestellt. Vier Monate später hatte der Ha-40 alle Bodentests erfolgreich bestanden und die Produktion begann unter die Bezeichnung Army Type 2 (Kawasaki Ha-40) flüssigkeitsgekühlter Motor mit einer Leistung von 1.175 PS für den Start und 1.100 PS auf 4.200 m (13.780 ft).

Während der Verhandlungen mit Daimler-Benz war Kawasaki mit ersten Konstruktionsstudien für verschiedene Kampfflugzeuge mit diesem Motor an die Armee herangetreten. Da Berichte aus dem Luftkrieg in Europa die offensichtliche Überlegenheit von Flugzeugen mit flüssigkeitsgekühlten Triebwerken zeigten, wies die Koku Hombu Kawasaki an, mit zwei Flugzeugen dieses Typs fortzufahren: dem Ki-60, einem schweren Abfangjäger, und dem Ki- 61, ein leichterer Allzweckjäger, wobei den schwereren Flugzeugen Vorrang eingeräumt wird. Im Dezember 1940 verlagerte sich der Schwerpunkt jedoch auf die Ki-61, für die Takeo Doi und Shin Owada verantwortlich waren. Die Ki-61 war ein Tiefdecker in Ganzmetallbauweise mit einem breitspurigen nach innen einfahrenden Hauptfahrwerk und einem einziehbaren Spornrad. Es zeichnete sich durch ein großes ventrales Kühlerbad unter dem Rumpf direkt unter der Flügelvorderkante aus. Der Pilot saß in einem geschlossenen Cockpit mit einer nach hinten verschiebbaren Haube. Das von einer Kawasaki Ha-40 angetriebene Flugzeug zeigte in seiner Konstruktion den starken Einfluss, den Dr. Vogt auf seine japanischen Schüler hinterließ. Um eine gute Manövrierfähigkeit zu gewährleisten und eine lange Lebensdauer zu erreichen, wurde von Takeo Doi ein Flügel mit hohem Streckungsverhältnis und großer Fläche ausgewählt, wobei der Gewichts- und Luftwiderstandsreduzierung große Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Eine Bewaffnung von zwei 12,7 mm (0,5 Zoll) Typ 1 (Ho-103) Maschinengewehren, die in der oberen Rumpfdecke montiert sind, und entweder zwei 7,7 mm (0,303 Zoll) Typ 89 oder zwei 12,7 mm (0,5 Zoll) Typ 1 (Ho- 103) flügelmontierte Maschinengewehre gewählt, wobei diese Bewaffnung eine hundertprozentige Steigerung gegenüber der Ki-43-I darstellt, die gerade in Dienst gestellt wurde.

Ein Jahr nach Erhalt der Genehmigung von Koku Hombu, mit der Konstruktion fortzufahren, wurde das erste Flugzeug im Werk Kagamigahara fertiggestellt, wo im Dezember 1941 die Flugtests begannen. Vor diesem Ereignis war Kawasaki autorisiert worden, die Produktion vorzubereiten und die notwendigen Werkzeug und Material. Glücklicherweise wurde diese Entscheidung bestätigt, als der Prototyp die optimistischsten Hoffnungen seiner Designer und des Armeepersonals erfüllte. Anfang 1942 wurden elf weitere Prototypen und Vorserienmaschinen gebaut, und nach Fahr- und Leistungstests, bei denen eine Höchstgeschwindigkeit von 591 km/h (367 mph) auf 6.000 m (19.685 ft) erreicht wurde, begannen die Servicetests . Die für damalige japanische Verhältnisse hohe Tragflächenbelastung von 146 kg/m² (29,9 lb/sq ft) wurde von Militärpiloten kritisiert, aber die meisten Piloten waren beeindruckt von der hohen Tauchgeschwindigkeit und der hohen Tauchgeschwindigkeit Panzerschutz, selbstdichtende Treibstofftanks und Bewaffnung wurden ebenfalls positiv kommentiert.

Die dreizehnte Ki-61, die erste mit Serienwerkzeug gebaute Maschine, wurde im August 1942 fertiggestellt und unterschied sich nur in geringfügigen Ausstattungsdetails von den Prototypen einziges Erkennungsmerkmal. In Wettbewerbsversuchen gegen Prototypen der Nakajima Ki-43-II und der Ki-44-I, einer importierten Messerschmitt Bf 109E und einer erbeuteten Curtiss P-40E wurde die Ki-61 als die beste Gesamtleistung und als ein wirksame Waffe gegen feindliche Flugzeuge.

Folglich wurde der Jäger Ende 1942 für den Diensteinsatz unter der Bezeichnung Army Type 3 Fighter Model 1A zugelassen, wenn er mit zwei am Rumpf montierten 12,7 mm (0,5 in) Maschinengewehren vom Typ 1 und zwei flügelmontierten 7,7 mm (0,303 in .) bewaffnet war ) Maschinengewehre des Typs 89 und des Modells 1B, als die Flügelgeschütze 12,7 mm (0,5 in) Typ 1 waren. Die ersten Lieferungen des Flugzeugs erfolgten im Februar 1943 an die 23. Dokuritsu Dai Shijugo Chutai in Ota, die als Pilotenumbau diente und Trainingseinheit. Zwei Monate später begannen die Kampfhandlungen, als die 68. und 78. Sentais in Wewak an der Nordküste Neuguineas stationiert wurden. Diese Einheiten bewiesen sofort, dass die Ki-61, damals Hien genannt, aufgrund ihrer schwereren Bewaffnung, des guten Schutzes und der hohen Tauchgeschwindigkeit besser geeignet waren, die US-amerikanischen und australischen Flugzeuge zu bekämpfen als die Ki-43, die sie hier ergänzten. #8211 eine Leistung, die erforderlich war, um die feindlichen Jäger zu besiegen, die Hit-and-Run-Angriffe aus größerer Höhe gegen die flinkeren nipponischen Kampfflugzeuge begünstigten. Die Eigenheiten der flüssigkeitsgekühlten Ha-40, die den Hien antreibt, führten dazu, dass das Flugzeug aufgrund des vorherrschenden heißen und feuchten Wetters am Boden schwer zu handhaben war, aber in der Luft war die Ki-61-I ein herausragendes Flugzeug, das durch seine Piloten und respektiert von seinen Feinden.

Zu einem frühen Zeitpunkt bei der Konstruktion der Ki-61 wurde erwogen, die am Rumpf montierten Maschinengewehre durch ein Paar 20-mm-Kanonen (0,79 Zoll) zu ersetzen. Da jedoch noch keine Kanonen inländischer Bauart erhältlich waren, wurden 388 Ki-61-Ias und -Ibs auf dem Fließband modifiziert, um in jedem Flügel eine 20 mm (0,79 Zoll) Mauser MG151 zu tragen. Da der Platz im Flügel begrenzt war, musste die Kanone auf der Seite montiert werden, eine kleine Unterflügelverkleidung, die den Verschluss bedeckte, während wegen der erhöhten Rückstoßkraft eine lokale Verstärkung erforderlich war. Ein weiteres Flugzeug wurde modifiziert, um das Oberflächenverdampfungskühlsystem zu testen, das Takeo Doi für die Ki-64 vorschlug. Bei diesem experimentellen Hien wurde der große ventrale Kühler durch eine kleinere einziehbare Einheit für den Einsatz am Boden ersetzt, die weiter vorne montiert war, während im Flug die Kühlung durch Dampfverdampfung durch Flügelkondensatoren mit einer Gesamtfläche von 14 m² gewährleistet wurde. . Die Tests begannen im Oktober 1942 und 35 Flüge, bei denen eine Höchstgeschwindigkeit von 630 km/h (391 mph) erreicht wurde, wurden bis Ende 1943 durchgeführt, als der Zweck der Tests ausreichend erreicht war.

Operationen in Neuguinea, Neuirland und Neubritannien hatten gezeigt, dass die Wartungsfreundlichkeit verbessert werden musste und Takeo Doi beschloss, die Hien’s-Struktur in der nächsten Version des Flugzeugs zu vereinfachen. Mit der Verfügbarkeit der einheimischen 20-mm-Ho-5-Kanone wurde die Ki-61-I-KAIc mit einem Paar von diesen produziert, die die beiden am Rumpf montierten 12,7-mm-Typ-1-Maschinengewehre ersetzten. Stärkere Tragflächen, die eine Erhöhung der Tauchgeschwindigkeit ermöglichen und die Bereitstellung von festen Pylonen für externe Lager außerhalb der Radkästen ermöglichen, wurden zu einem etwas längeren Rumpf mit abnehmbarem Heckteil gepaart. Bei dieser Version wurde das einziehbare Spornrad durch eine feste Einheit ersetzt, während kleinere Änderungen an der Steuerung vorgenommen wurden. Die Produktion des Ki-61-I-KAIc begann im Januar 1944, und im August desselben Jahres hatte der Typ die früheren Versionen auf dem Kagamigahara-Fließband vollständig verdrängt. Nach der Einführung dieser Version nahm die bisher etwas langsame Produktion der Hien’ schnell Fahrt auf und die monatliche Rate erreichte im Juli 1944 einen Höchststand von 254 Flugzeugen. Darunter einige Ki-61-I-KAIds, die bewaffnet mit einem Paar 30-mm-Ho-105-Kanonen in den Tragflächen und zwei am Rumpf montierten 12,7-mm-Typ-1-Maschinengewehren, insgesamt 2.654 Ki-61-Is und Ki-61-I -KAIs –, von denen der ehemalige Typ mehr als die Hälfte der Gesamtmenge ausmachte, wurden bis Januar 1945 gebaut, als die Produktion eingestellt wurde. Viele der Ki-61-Is und Ki-61-I-KAIs wurden mit den beiden zuvor erwähnten Sentais im Raum Neuguinea/Rabaul operiert, aber sie waren hauptsächlich im Philippinenfeldzug 1944-45 (17., 18. 19. Sentais) und über Formosa (Taiwan) und Okinawa (19., 37., 59. und 105. Sentais und 23. Dokuritsu Dai Shijugo Chutai). Schließlich spielte der Typ eine wichtige Rolle bei der Verteidigung des japanischen Heimatlandes, wo die mit Hien ausgestatteten 18., 23., 28. und 244. Sentais dem Verteidigungsgebiet Tokio, das 59. Sentai dem westlichen Verteidigungsgebiet und das 55. und 56 der Zentralverteidigungsbereich. Über Japan wurden die Hiens gegen die B-29, Trägerflugzeuge der US-Marine, und später gegen die in Iwo Jima stationierten P-51 Mustangs eingesetzt. Gegen die hochfliegenden B-29 fehlte der Ki-61-I die nötige Höhenleistung, aber der Typ war bis zum Eintreffen des grandiosen Mustangs nicht wirklich deklassiert.

Kurz nach Beginn der Produktion des Ha-40 im Werk Akashi begann das Kawasaki-Ingenieurteam mit der Entwicklung einer leistungsstärkeren Version dieses Motors, dem Ha-140.Der Schwerpunkt lag auf der Höhenbewertung, und Takeo Doi, der vom Armeestab gedrängt wurde, eine weiterentwickelte Version des Hien zu entwickeln, beschloss, die Ha-140 mit 1.500 PS für den Start und 1.250 PS in 5.700 m (18.700 ft .) zu montieren ) in einer speziell überarbeiteten Version des Ki-61. Der erste Prototyp Ki-61-II, der im Dezember 1943 fertiggestellt wurde, hatte eine um 10 Prozent auf 22 m² vergrößerte Flügelfläche und eine neu gestaltete Heckhaube, die eine verbesserte Sicht des Piloten ermöglichte. Flugversuche waren jedoch enttäuschend, da die Ha-140 mehr als genug Kinderkrankheiten hatte, wobei sich die Kurbelwelle als besonders schwach erwies. Selbst die Flugzeugzelle war nicht ohne Probleme, und die vergrößerten Flügel, die die Manövrierfähigkeit und Leistung des Flugzeugs in großer Höhe verbessern sollten, litten unter mehreren Ausfällen. Auch die Fahreigenschaften ließen zu wünschen übrig. Folglich wurden nur acht der elf gebauten Ki-61-II getestet und die neunte Zelle vor der Fertigstellung im April 1944 als Ki-61-II-KAI modifiziert. Die Rumpflänge wurde von 8,94 m (29 ft 4 in) erhöht. auf 9,16 m (30 ft 0 5/8 in) wurde der Ruderbereich vergrößert, um den vergrößerten benetzten Bereich auszugleichen, und die größeren Flügel wurden durch Standard-Ki-61-I-KAI-Flügel ersetzt. Die Probleme mit der Flugzeugzelle waren somit beseitigt und Ki-61-II KAI war bei reibungsloser Triebwerksleistung ein hervorragender Abfangjäger mit einer Höchstgeschwindigkeit von 610 km/h (379 mph) auf 6.000 m (19.685 ft) und einer Steigrate von 5.000 m (16.405 ft) in sechs Minuten. Immer noch zuversichtlich, dass die anhaltenden Kinderkrankheiten der Triebwerke beseitigt werden würden, wies das Munitionsministerium Kawasaki im Auftrag der Armee an, die Massenproduktion des Flugzeugs unter der Bezeichnung Army Type 3 Fighter Model 2 fortzusetzen.

Ab September 1944 wurde die Ki-61-II-KAI in zwei Versionen gebaut, das Modell 2A mit einer Bewaffnung aus zwei rumpfmontierten 20 mm (0,79 in) Ho-5-Kanonen und zwei flügelmontierten 12,7 mm (0,5 in) Maschinengewehre vom Typ 1 und das Modell 2B mit einer Bewaffnung von vier 20-mm-Ho-5-Kanonen, zwei im Rumpf und zwei in den Tragflächen. Der Ki-61-II-KAI verdrängte den Ki-61-I-KAI nie in Betriebseinheiten, da sein Motor noch an chronischen Schwächen litt und die vergleichsweise wenigen Hiens dieses Modells in Japan nur eingeschränkt einsatzfähig waren. Wenn das Triebwerk reibungslos funktionierte, war die Ki-61-II-KAI ein effektiver Abfangjäger und das einzige japanische Jäger, das in der Lage war, die Kampfformation auf der Betriebshöhe der B-29 aufrechtzuerhalten. Allerdings war der Fachkräftemangel zu diesem Zeitpunkt kaum zu spüren und selten gab die Ha-140 ihre volle Nennleistung ab. Schließlich erlitt die Produktion des Army Type 3 Fighter Model 2 einen verheerenden Schlag, als die US Army Air Force am 19. Januar 1945 das Akashi-Motorenwerk zerstörte. Nur 374 Ki-61-II-KAI-Flugzeuge wurden in etwas weniger als einem Jahr gebaut, aber etwa dreißig wurden vor der Auslieferung an Serviceeinheiten am Boden zerstört und 275 blieben ohne Triebwerke bis zur erfolgreichen Einführung des Mitsubishi Ha-112-II Vierzehnzylinder-Sternmotor, aus dem die Ki-100 hervorging. Vor diesem Umbau war vorgeschlagen worden, verschiedene Modifikationen in eine neue Version, die Ki-61-III, zu integrieren, aber es wurde nur ein aerodynamischer Prototyp gebaut, der sich durch einen verkürzten hinteren Rumpf und den Einbau einer All -runder Sichtschutz zu einem modifizierten Ki-61-II-KAI.

Unter den japanischen Assen, die die Ki-61 flogen, war Major Shogo Takeutchi. Er flog mit dem 68. Sentai über Neuguinea und behauptete, dass 16 feindliche Flugzeuge zerstört wurden, bevor er am 21. Dezember 1943 bei einer Bruchlandung getötet wurde.

Von Triebwerksproblemen und Produktionsschwierigkeiten geplagt, sah die Hien nie einen so umfangreichen Einsatz wie die zahlreicheren Nakajima-Jäger, aber während der Mitte des Krieges war sie das einzige japanische Flugzeug, das die schnellen alliierten Jäger erfolgreich bekämpfen konnte, indem sie einige der Nipponesische Maschinen ’ traditionelle Manövrierfähigkeit mit einer starken und gut geschützten Struktur.

Zugeteilte Einheiten

17., 18., 19., 23., 26., 28., 37., 55., 56., 59., 65., 68., 78., 105. und 244. Sentais. 23. und 28. Dokuritsu Dai Shijugo Chutais. 8. Kyo-iku Hikotai. 5., 11., 16. und 18. Lensei Hikotais. Akeno Fighter Training School.

Technische Daten

Hersteller: Kawasaki Kokuki Kogyo KK (Kawasaki Aircraft Engineering Co Ltd).

Typ: Einmotoriger Abfangjäger und Jagdbomber.

Besatzung (1): Pilot im geschlossenen Cockpit.

Triebwerk: (Ki-61-Prototypen) Ein 1.100 PS starker Kawasaki Ha-40 Zwölfzylinder-Inverted-Vee-Flüssigkeitsgekühlter Motor, der einen dreiblättrigen Metallpropeller mit konstanter Drehzahl antreibt (Ki-61-Ia, -Ib und KAIc und KAId )) Ein 1.100 PS starker flüssigkeitsgekühlter Zwölfzylinder-Zwölfzylinder-Motor Typ 2 (Kawasaki Ha-40) der Armee, der einen dreiblättrigen Metallpropeller mit konstanter Drehzahl antreibt (Ki-61-II und II-KAI) Ein Kawasaki Ha-140 Zwölf- flüssigkeitsgekühlter Zylindermotor, der einen dreiblättrigen Metallpropeller mit konstanter Geschwindigkeit antreibt.

Bewaffnung: Zwei (Ki-61-Ia) rumpfmontierte 12,7 mm (0,5 in) Maschinengewehre vom Typ 1 und zwei flügelmontierte 7,7 mm (0,303 in) Maschinengewehre vom Typ 89 zwei (Ki-61-Ib) Rumpf- montiert 12,7 mm (0,5 in) Maschinengewehre Typ 1 und zwei flügelmontierte 12,7 mm (0,5 in) Maschinengewehre Typ 1 zwei (modifizierte Ki-61-Ia und -Ib) Rumpf montiert 12,7 mm (0,5 in) Typ 1 Maschinengewehre und zwei flügelmontierte 20 mm (0.79 in) Mauser MG 151/20 Kanonen zwei (Ki-61-I-KAIc, Ki-61-II und -II-KAIa) rumpfmontierte 20 mm (0.79 in .) ) Ho-5-Kanone und zwei flügelmontierte 12,7 mm (0,5 in) Maschinengewehre vom Typ 1 zwei (Ki-61-I-KAId) rumpfmontierte 12,7 mm (0,5 in) Maschinengewehre vom Typ 1 und zwei flügelmontierte 30-mm-Ho-105-Kanone zwei (Ki-61-II-KAIb) am Rumpf montierte 20-mm-Ho-5-Kanone und zwei am Flügel montierte 20-mm-Ho-5-Kanone.

Externe Lager: Zwei 200 Liter (44 Imp gal) Abwurftanks oder (Ki-61-I KAI und -II KAI) zwei 250 kg (551 lb) Bomben.

Abmessungen: Spannweite (Ki-61-Ib, -I-KAIc und -II-KAIa) 12 m (39 ft 4 7/16 in) Länge (Ki-61-Ib) 8,75 m (28 ft 8 1/2 in) , (Ki-61-I-KAIc) 8,94 m (29 ft 4 in), (Ki-61-II-KAIa) 9,16 m (30 ft 0 5/8 in) Höhe (Ki-61-Ib, -I- KAIc und -II-KAIa) 3,7 m (12 ft 1 11/16 in) Flügelfläche (Ki-61-Ib, -I-KAIc und -II-KAIa) 20 m² (215,278 sq ft).

Gewichte: Leer (Ki-61-Ib) 2.210 kg (4.872 lb), (Ki-61-I-KAIc) 2.630 kg (5.798 lb), (Ki-61-II-KAIa) 2.840 kg (6.261 lb) beladen ( Ki-61-Ib) 2.950 kg (6.504 lb), (Ki-61-I-KAIc) 3.470 kg (7.650 lb), (Ki-61-II-KAIa) 3.780 kg (8.333 lb) maximal (Ki-61- Ib) 3.250 kg (7.165 lb), (Ki-61-II-KAIa) 3.825 kg (8.433 lb) Tragflächenbelastung (Ki-61-Ib) 147,5 kg/m² (30,2 lb/sq ft), (Ki-61 -I-KAIc) 173,5 kg/m² (35,1 lb/sq ft), (Ki-61-II-KAIa) 189 kg/m² (38,8 lb/sq ft) Strombelastung (Ki-61-Ib) 2,51 kg /PS (5,53 lb/PS), (Ki-61-I-KAIc) 2,94 kg/PS (6,48 lb/PS), (Ki-61-II-KAIa) 2,52 kg/PS (5,56 lb/PS).

Leistung: Höchstgeschwindigkeit (Ki-61-Ib) 592 km/h (368 mph) auf 4.860 m (15.945 ft), (Ki-61-I-KAIc) 590 km/h (366 mph) auf 4.260 m (13.980 ft .) ), (Ki-61-II-KAIa) 610 km/h (379 mph) auf 6.000 m (19.685 ft) Reisegeschwindigkeit (Ki-61-Ib) 400 km/h (249 mph) auf 4.000 m (13.125 ft) Aufstieg auf 5.000 m (16.405 ft) in (Ki-61-Ib) 5 Min. 31 Sek., (Ki-61-I-KAIc) 7 Min., (Ki-61-II-KAIa) 6 Min. Dienstobergrenze (Ki-61 .) -Ib) 11.600 m (37.730 ft), (Ki-61-I-KAIc) 10.000 m (32.810 ft, (Ki-61-II-KAIa) 11.000 m ( 36.090 ft) Reichweite – normal (Ki-61- Ib) 600 km (373 Meilen), (Ki-61-II-KAIa) 1.100 km (684 Meilen), – Maximum (Ki-61-1b) 1.100 km (684 Meilen), (Ki-61-I- KAIc) 1.800 km (1.120 Meilen), (Ki-61-II-KAIa) 1.600 km (995 Meilen).

Produktion: Insgesamt 3.078 Ki-61 wurden von Kawasaki Kokukai Kogyo KK im Werk Kagamigahara wie folgt gebaut:

12 Ki-61-Prototypen – 1941-42

1.380 Ki-61-I Produktionsflugzeug – August 1942-Juli 1944

1.274 Ki-61-I-KAI Produktionsflugzeuge – Januar 1944-Januar 1945

8 Ki-61-II-Prototypen – August 1943-Januar 1944

30 Ki-61-II-KAI Prototypen und Vorserienflugzeuge – April-September 1944

374* Ki-61-II-KAI Produktionsflugzeug – September 1944-August 1945.


Сторія створення [ ред. | ред. код ]

У квітні 1936 року командування Імперської армії Японії оголосило конкурс. конкурсі взяли участь рми Nakajima, Kawasaki та Mitsubishi з проектами літаків Ki-27, Ki-28 та Ki-33 (варіант морського винищувача A5M) відповідно.

а фірмі Kawasaki розробкою керував акео Дої, який взяв за основу проєкт Kawasaki Ki-5. овий літак був низькопланом з двигуном водяного охолодження, ліхтар кабіни був напіввідкритий, шасі наос не а літаку вперше у японському літакобудуванні були встановлені щілинні закрилки.

ерший прототип ув завершений у листопаді 1936 року, у грудні був готовий другий прототип. сля аводських випробувань літаки ередали на орівняльні випробування машинами конкурентів. сі літаки показали приблизно рівні характеристики. так Ki-28 внаслідок потужнішого двигуна розвивав більшу максимальну швидкість. ле командування армійської авіації ритримувалось концепції високої маневреності літаків, тому перевага Ki-27, який, хоч і мав трохи меншу швидкість, але був більш маневреним, і тому зрештою був запущений у сетвиоб.

омилково вважаючи, що Ki-28 апущений у серійне виробництво, американці присвоїли літаку кодову назву «Боб» (англ. Bob).


Melden Sie sich für herstellerspezifische Schulungen bei MMI . an

Wenn Sie die Arbeit als Motorradtechniker interessiert und Sie eine spezielle Ausbildung bei Kawasaki erhalten möchten, schauen Sie sich das K-Tech-Programm bei MMI an. Herstellerspezifische Schulungen können Sie auf eine Karriere bei einem Kawasaki-Händler vorbereiten. 1

Sie können das Wahlfach in nur 12 Wochen abschließen, sobald Sie das Kernprogramm der Motorradtechniker-Ausbildung abgeschlossen haben. Sie können mehr über beide Programme erfahren, indem Sie hier Informationen anfordern oder unter 1-800-834-7308 anrufen.

Yamaha produziert seit 1955 Motorräder. Informieren Sie sich über die ikonischen Modelle und Meilensteine ​​der Marke sowie über ihre Beziehung zu MMI.

Was sind Motorradzündanlagen und wie funktionieren sie? Erfahren Sie in diesem Handbuch alles über diese komplexen Systeme.

Seit den 1920er Jahren wurden viele ikonische BMW Motorräder produziert. Lesen Sie hier mehr über die Geschichte der Marke und die Beziehung zu MMI.

Es dauert nur wenige Minuten, um sich über die Ausbildungsmöglichkeiten für Techniker zu informieren.

Durch das Absenden dieses Formulars stimme ich zu, dass Universal Technical Institute, Inc., Custom Training Group, Inc. und deren Vertreter mir Marketingmitteilungen zu Bildungsprogrammen und -diensten sowie für Schulen per E-Mail, Anruf und/oder SMS senden dürfen - diesbezügliche Kommunikation unter jeder von mir angegebenen Telefonnummer, einschließlich einer Mobilfunknummer, unter Verwendung von aufgezeichneten Anrufen oder automatisierter Technologie. Ich verstehe, dass meine Zustimmung nicht erforderlich ist, um mich zu bewerben, zu registrieren oder einen Kauf zu tätigen.

Durch das Absenden dieses Formulars erkenne ich weiter an und stimme zu, dass alle bereitgestellten Informationen der Datenschutzrichtlinie von UTI unterliegen, die unter uti.edu/privacy-policy verfügbar ist

Kategorien

  • Automobil
  • CNC
  • Kollision
  • Diesel
  • Ausbildung
  • Unternehmer
  • Absolventengeschichten
  • Branchenbeziehungen
  • Marine
  • Motorrad
  • Nascar
  • Tipps
  • Schweißen

1) UTI ist eine Bildungseinrichtung und kann weder eine Anstellung noch ein Gehalt garantieren.

2) Informationen zu Programmergebnissen und andere Offenlegungen finden Sie unter www.uti.edu/disclosures.

3) Rund 8.000 der 8.400 UTI-Absolventen im Jahr 2019 standen für eine Anstellung zur Verfügung. Zum Zeitpunkt der Berichterstattung waren ca. 6.700 innerhalb eines Jahres nach Abschluss des Studiums beschäftigt, das sind insgesamt 84 %. Dieser Satz schließt Absolventen aus, die aufgrund von Weiterbildung, Wehrdienst, Gesundheit, Inhaftierung, Tod oder internationalen Studentenstatus nicht für eine Anstellung zur Verfügung stehen. Der Tarif umfasst Absolventen, die herstellerspezifische Weiterbildungsprogramme absolviert haben, und solche, die in Positionen beschäftigt sind, die vor oder während ihrer HWI-Ausbildung erworben wurden, wobei die primären beruflichen Aufgaben nach dem Abschluss mit den Bildungs- und Ausbildungszielen des Programms übereinstimmen. UTI ist eine Bildungseinrichtung und kann weder eine Anstellung noch ein Gehalt garantieren.

5) UTI-Programme bereiten die Absolventen mit der angebotenen Ausbildung auf Karrieren in Industrien vor, hauptsächlich als Kfz-, Diesel-, Unfallreparatur-, Motorrad- und Schiffstechniker. Einige UTI-Absolventen erhalten Jobs in ihrem Studienbereich in anderen Positionen als als Techniker, wie z. UTI ist eine Bildungseinrichtung und kann weder eine Anstellung noch ein Gehalt garantieren.

6) Die Leistungen der UTI-Absolventen können variieren. Individuelle Umstände und Löhne hängen von persönlichen Qualifikationen und wirtschaftlichen Faktoren ab. Berufserfahrung, Branchenzertifizierungen, der Standort des Arbeitgebers und seine Vergütungsprogramme wirken sich auf die Löhne aus. UTI ist eine Bildungseinrichtung und kann weder eine Anstellung noch ein Gehalt garantieren.

7) Einige Programme können länger als ein Jahr dauern.

10) Personen, die sich qualifizieren, stehen finanzielle Hilfe und Stipendien zur Verfügung. Die Auszeichnungen variieren aufgrund bestimmter Bedingungen, Kriterien und Zustand.

11) Siehe Programmdetails für Teilnahmevoraussetzungen und Bedingungen, die möglicherweise gelten.

12) Basierend auf Daten des US Bureau of Labor Statistics, Employment Projections (2016-2026), www.bls.gov, eingesehen am 24. Oktober 2017. Die prognostizierte Zahl der jährlichen Stellenangebote nach Berufsklassifikation ist: Automotive Service Technicians und Mechaniker, 75.900 Bus- und Lkw-Mechaniker und Dieselmotorenspezialisten, 28.300 Kfz-Karosserie- und zugehörige Reparaturbetriebe, 17.200. Zu den Stellenangeboten zählen offene Stellen aufgrund von Wachstum und Nettoneubesetzungen.

14) Anreizprogramme und die Berechtigung der Mitarbeiter liegen im Ermessen des Arbeitgebers und sind an ausgewählten Standorten verfügbar. Es können besondere Bedingungen gelten. Sprechen Sie mit potenziellen Arbeitgebern, um mehr über die in Ihrer Nähe verfügbaren Programme zu erfahren.

15) Vom Hersteller bezahlte Weiterbildungsprogramme werden von UTI im Auftrag von Herstellern durchgeführt, die Akzeptanzkriterien und -bedingungen festlegen. Diese Programme sind nicht Teil der UTI-Akkreditierung.

16) Nicht alle Programme sind von der ASE Education Foundation akkreditiert.

20) VA-Vorteile sind möglicherweise nicht an allen Campus-Standorten verfügbar.

21) GI Bill® ist eine eingetragene Marke des U.S. Department of Veterans Affairs (VA). Weitere Informationen zu den von VA angebotenen Bildungsleistungen finden Sie auf der offiziellen Website der US-Regierung.

22) Salute to Service Grant steht allen berechtigten Veteranen an allen Campus-Standorten zur Verfügung. Das Yellow Ribbon-Programm ist an unseren Campus-Standorten in Avondale, Dallas/Fort Worth, Long Beach, Orlando, Rancho Cucamonga und Sacramento zugelassen.

24) NASCAR Technical Institute bereitet die Absolventen darauf vor, als Kfz-Servicetechniker auf Einstiegsniveau zu arbeiten. Absolventen, die NASCAR-spezifische Wahlfächer belegen, haben möglicherweise auch Beschäftigungsmöglichkeiten in rennsportbezogenen Branchen. Von den 2019-Absolventen, die Wahlfächer belegten, fanden etwa 20 % rennsportbezogene Möglichkeiten. Die Gesamtbeschäftigungsquote von NASCAR Tech lag im Jahr 2019 bei 84 %.

25) Geschätztes jährliches Durchschnittsgehalt für Kfz-Servicetechniker und Mechaniker im U.S. Bureau of Labor Statistics&rsquo Occupational Employment and Wages, Mai 2019. UTI-Programme bereiten Absolventen auf Karrieren in Branchen vor, die die angebotene Ausbildung verwenden, hauptsächlich als Kfz-Techniker. Einige UTI-Absolventen erhalten Jobs in ihrem Studienbereich in anderen Positionen als als Techniker, wie z. B. Serviceautor, Smog-Inspektor und Teilemanager. Gehaltsinformationen für das Commonwealth of Massachusetts: Die durchschnittliche jährliche Einstiegsgehaltsspanne für Personen, die als Kfz-Servicetechniker und Mechaniker im Commonwealth of Massachusetts (49-3023) beschäftigt sind, beträgt 29.050 bis 45.980 US-Dollar (Massachusetts Labor and Workforce Development, Daten vom Mai 2018, gesehen am 10.09.2020). Gehaltsinformationen in North Carolina: Die im Mai 2019 veröffentlichte Schätzung des US-Arbeitsministeriums für den Stundenlohn von mittleren 50% für qualifizierte Kfz-Techniker in North Carolina beträgt 19,52 US-Dollar. Das Bureau of Labor Statistics veröffentlicht keine Daten zum Einstiegsgehalt. Das 25. und 10. Perzentil des Stundenverdienstes in North Carolina beträgt jedoch 13,84 bzw. 10,60 US-Dollar. (Bureau of Labor Statistics, U.S. Department of Labor, Occupational Employment and Wages, Mai 2019. Automotive Service Technicians and Mechanics, Stand 14. September 2020.) UTI ist eine Bildungseinrichtung und kann keine Beschäftigung oder Gehalt garantieren.

26) Geschätztes jährliches Mediangehalt für Schweißer, Schneider, Löter und Brazer im U.S. Bureau of Labor Statistics&rsquo Occupational Employment and Wages, Mai 2019. UTI-Programme bereiten Absolventen auf Karrieren in der Industrie vor, indem sie die angebotene Ausbildung nutzen, hauptsächlich als Schweißtechniker. Einige UTI-Absolventen erhalten Jobs innerhalb ihres Studienbereichs in anderen Positionen als als Techniker, z. B. als zertifizierter Inspektor und Qualitätskontrolle. Gehaltsinformationen für das Commonwealth of Massachusetts: Die durchschnittliche jährliche Einstiegsgehaltsspanne für Personen, die als Schweißer, Schneider, Löter und Brazers im Commonwealth of Massachusetts (51-4121) beschäftigt sind, beträgt 33.490 bis 48.630 US-Dollar (Massachusetts Labour and Workforce Development, May .). Daten von 2018, eingesehen am 10. September 2020). Gehaltsinformationen in North Carolina: Die im Mai 2019 veröffentlichte Schätzung des US-Arbeitsministeriums für den Stundenlohn von mittleren 50% für erfahrene Schweißer in North Carolina beträgt 19,77 USD. Das Bureau of Labor Statistics veröffentlicht keine Daten zum Einstiegsgehalt. Das 25. und 10. Perzentil des Stundenverdienstes in North Carolina beträgt jedoch 16,59 bzw. 14,03 US-Dollar. (Bureau of Labor Statistics, U.S. Department of Labor, Occupational Employment and Wages, Mai 2019. Welders, Cutters, Solderers, and Brazers, Stand 14. September 2020.) UTI ist eine Bildungseinrichtung und kann keine Beschäftigung oder Gehälter garantieren.

27) Beinhaltet nicht die Zeit, die erforderlich ist, um ein qualifizierendes Voraussetzungsprogramm von 18 Wochen zuzüglich zusätzlicher 12 Wochen oder 24 Wochen herstellerspezifischer Schulung zu absolvieren, je nach Hersteller.

28) Geschätztes jährliches Durchschnittsgehalt für Kfz-Karosserie- und zugehörige Reparaturbetriebe im U.S. Bureau of Labor Statistics&rsquo Occupational Employment and Wages, Mai 2019. UTI-Programme bereiten Absolventen auf Karrieren in Branchen vor, indem sie die angebotene Ausbildung verwenden, hauptsächlich als Unfallreparaturtechniker. Einige UTI-Absolventen erhalten Jobs in ihrem Studienbereich in anderen Positionen als als Techniker, z. B. als Gutachter, Schätzer und Inspektor. Gehaltsinformationen für das Commonwealth of Massachusetts: Die durchschnittliche jährliche Einstiegsgehaltsspanne für Personen, die als Kfz-Karosserie- und verwandte Reparaturbetriebe (49-3021) im Commonwealth of Massachusetts beschäftigt sind, beträgt 31.360 bis 34.590 US-Dollar (Massachusetts Labor and Workforce Development, Daten vom Mai 2018, gesehen am 10.09.2020). Gehaltsinformationen in North Carolina: Die im Mai 2019 veröffentlichte Schätzung des US-Arbeitsministeriums für den Stundenverdienst von mittleren 50% für qualifizierte Kollisionstechniker in North Carolina beträgt 21,76 USD. Das Bureau of Labor Statistics veröffentlicht keine Daten zum Einstiegsgehalt. Das 25. und 10. Perzentil des Stundenverdienstes in North Carolina beträgt jedoch 16,31 bzw. 12,63 US-Dollar. (Bureau of Labor Statistics, U.S. Department of Labor, Occupational Employment and Wages, Mai 2018. Automotive Body and Related Repairers, Stand 14. September 2020.) UTI ist eine Bildungseinrichtung und kann keine Beschäftigung oder Gehalt garantieren.

29) Geschätztes jährliches Durchschnittsgehalt für Bus- und LKW-Mechaniker und Dieselmotorenspezialisten im U.S. Bureau of Labor Statistics&rsquo Occupational Employment and Wages, Mai 2019. UTI-Programme bereiten Absolventen auf Karrieren in der Industrie vor, indem sie die angebotene Ausbildung nutzen, hauptsächlich als Dieseltechniker. Einige UTI-Absolventen erhalten Jobs innerhalb ihres Studienbereichs in anderen Positionen als als Diesel-Lkw-Techniker, wie z. B. Wartungstechniker, Lokomotivtechniker und Schiffsdieseltechniker. Gehaltsinformationen für das Commonwealth of Massachusetts: Die durchschnittliche jährliche Einstiegsgehaltsspanne für Personen, die als Bus- und Lkw-Mechaniker und Dieselmotorenspezialisten (49-3031) im Commonwealth of Massachusetts beschäftigt sind, beträgt 29.730 bis 47.690 US-Dollar (Massachusetts Labour and Workforce Development, May .). Daten von 2018, eingesehen am 10. September 2020). Gehaltsinformationen in North Carolina: Die im Mai 2019 veröffentlichte Schätzung des US-Arbeitsministeriums für den Stundenverdienst von mittleren 50% für qualifizierte Dieseltechniker in North Carolina beträgt 22,04 USD. Das Bureau of Labor Statistics veröffentlicht keine Daten zum Einstiegsgehalt. Das 25. und 10. Perzentil des Stundenverdienstes in North Carolina beträgt jedoch 18,05 bzw. 15,42 US-Dollar. (Bureau of Labor Statistics, U.S. Department of Labor, Occupational Employment and Wages, Mai 2018. Bus and Truck Mechanics and Diesel Engine Specialists, Stand 14. September 2020.) UTI ist eine Bildungseinrichtung und kann keine Beschäftigung oder Gehalt garantieren.

30) Geschätztes jährliches Mediangehalt für Motorradmechaniker im U.S. Bureau of Labor Statistics&rsquo Occupational Employment and Wages, Mai 2019. MMI-Programme bereiten die Absolventen auf Karrieren in der Industrie vor, indem sie die angebotene Ausbildung nutzen, hauptsächlich als Motorradtechniker. Einige MMI-Absolventen erhalten Jobs innerhalb ihres Studienbereichs in anderen Positionen als als Techniker, z. B. als Serviceautor, Gerätewartung und Teilemitarbeiter. Gehaltsinformationen für das Commonwealth of Massachusetts: Das durchschnittliche jährliche Einstiegsgehalt für Personen, die als Motorradmechaniker (49-3052) im Commonwealth of Massachusetts beschäftigt sind, beträgt 28.700 USD (Massachusetts Labor and Workforce Development, Daten vom Mai 2018, Stand 10. September 2020). . Gehaltsinformationen in North Carolina: Die im Mai 2019 veröffentlichte Schätzung des US-Arbeitsministeriums für den Stundenlohn von mittleren 50% für qualifizierte Motorradtechniker in North Carolina beträgt 16,92 $. Das Bureau of Labor Statistics veröffentlicht keine Daten zum Einstiegsgehalt. Das 25. und 10. Perzentil des Stundenverdienstes in North Carolina beträgt jedoch 13,18 bzw. 10,69 US-Dollar. (Bureau of Labor Statistics, U.S. Department of Labor, Occupational Employment and Wages, Mai 2019. Motorcycle Mechanics, Stand 14. September 2020.) MMI ist eine Bildungseinrichtung und kann keine Beschäftigung oder Gehalt garantieren.

31) Geschätztes jährliches Durchschnittsgehalt für Motorbootmechaniker und Servicetechniker im U.S. Bureau of Labor Statistics&rsquo Occupational Employment and Wages, Mai 2019. MMI-Programme bereiten Absolventen auf Karrieren in Industrien vor, die die angebotene Ausbildung verwenden, hauptsächlich als Schiffstechniker. Einige MMI-Absolventen erhalten Jobs innerhalb ihres Studienbereichs in anderen Positionen als als Techniker, z. B. als Gerätewartung, Inspektor und Teilemitarbeiter. Gehaltsinformationen für das Commonwealth of Massachusetts: Die durchschnittliche jährliche Einstiegsgehaltsspanne für Personen, die als Motorbootmechaniker und Servicetechniker (49-3051) im Commonwealth of Massachusetts beschäftigt sind, beträgt 31.280 bis 43.390 US-Dollar (Massachusetts Labor and Workforce Development, Daten vom Mai 2018, gesehen am 10.09.2020). Gehaltsinformationen in North Carolina: Die im Mai 2019 veröffentlichte Schätzung des US-Arbeitsministeriums für den Stundenlohn von mittleren 50% für ausgebildete Schiffstechniker in North Carolina beträgt 18,56 USD. Das Bureau of Labor Statistics veröffentlicht keine Daten zum Einstiegsgehalt. Das 25. und 10. Perzentil des Stundenverdienstes in North Carolina beträgt jedoch 14,92 bzw. 10,82 US-Dollar. (Bureau of Labor Statistics, U.S. Department of Labor, Occupational Employment and Wages, Mai 2019. Motorboat Mechanics and Service Technicians, Stand 2. September 2020.) MMI ist eine Bildungseinrichtung und kann keine Beschäftigung oder Gehalt garantieren.

34) Geschätztes jährliches Mediangehalt für Computer Numerically Controlled Tool Operators in the U.S. Bureau of Labor Statistics&rsquo Occupational Employment and Wages, Mai 2019. UTI-Programme bereiten Absolventen auf Karrieren in Branchen vor, indem sie die angebotene Ausbildung verwenden, hauptsächlich als CNC-Bearbeitungstechniker. Einige UTI-Absolventen erhalten Jobs in ihrem Studienbereich in anderen Positionen als als Techniker, z. Gehaltsinformationen für das Commonwealth of Massachusetts: Das durchschnittliche jährliche Einstiegsgehalt für Personen, die als Computergesteuerte Werkzeugmaschinenbediener, Metall und Kunststoff (51-4011) im Commonwealth of Massachusetts beschäftigt sind, beträgt 36.740 USD (Massachusetts Labour and Workforce Development, Mai 2018 Daten, eingesehen am 10. September 2020). Gehaltsinformationen in North Carolina: Die im Mai 2019 veröffentlichte Schätzung des US-Arbeitsministeriums für den Stundenlohn von mittleren 50% für qualifizierte CNC-Maschinisten in North Carolina beträgt 18,52 USD. Das Bureau of Labor Statistics veröffentlicht keine Daten zum Einstiegsgehalt. Das 25. und 10. Perzentil des Stundenverdienstes in North Carolina beträgt jedoch 15,39 USD bzw. 13,30 USD. (Bureau of Labor Statistics, U.S. Department of Labor, Occupational Employment and Wages, Mai 2019. Computer Numerically Controlled Tool Operators, Stand 14. September 2020.) UTI ist eine Bildungseinrichtung und kann keine Beschäftigung oder Gehalt garantieren.

37) Power & Performance-Kurse werden am NASCAR Technical Institute nicht angeboten. UTI ist eine Bildungseinrichtung und kann weder eine Anstellung noch ein Gehalt garantieren. Informationen zu Programmergebnissen und andere Offenlegungen finden Sie unter www.uti.edu/disclosures.

38) Das US Bureau of Labor Statistics prognostiziert, dass die Gesamtbeschäftigung in jedem der folgenden Berufe bis 2029 sein wird: Kfz-Servicetechniker und Mechaniker, 728.800 Schweißer, Schneider, Löter und Brazers, 452.500 Bus- und LKW-Mechaniker und Dieselmotorenspezialisten, 290.800 Kfz-Karosserie- und zugehörige Reparaturbetriebe, 159.900 und computernumerisch gesteuerte Werkzeugbediener, 141.700. Siehe Tabelle 1.2 Beschäftigung nach detaillierter Beschäftigung, 2019 und prognostiziert 2029, U.S. Bureau of Labor Statistics, www.bls.gov, eingesehen am 3. Juni 2021.

41) Für Kfz-Servicetechniker und Mechaniker prognostiziert das U.S. Bureau of Labor Statistics einen jährlichen Durchschnitt von 61.700 Stellenangeboten zwischen 2019 und 2029. Stellenangebote umfassen Stellen aufgrund von Wachstum und Nettoersatz. Siehe Tabelle 1.10.

42) Für Schweißer, Schneider, Löter und Brazers prognostiziert das U.S. Bureau of Labor Statistics einen jährlichen Durchschnitt von 43.400 Stellenangeboten zwischen 2019 und 2029. Stellenangebote umfassen Stellen aufgrund von Wachstum und Nettoersatz. Siehe Tabelle 1.10.

43) Für Bus- und Lkw-Mechaniker und Dieselmotorenspezialisten prognostiziert das U.S. Bureau of Labor Statistics einen Jahresdurchschnitt von 24.500 Stellen zwischen 2019 und 2029. Stellenangebote beinhalten Stellen aufgrund von Wachstum und Nettoersatz. Siehe Tabelle 1.10.

44) Für Kfz-Karosserie- und verwandte Werkstätten prognostiziert das U.S. Bureau of Labor Statistics einen jährlichen Durchschnitt von 13.600 Stellenangeboten zwischen 2019 und 2029. Stellenangebote umfassen Stellen aufgrund von Wachstum und Nettoneubesetzungen. Siehe Tabelle 1.10.

45) Für Bediener von computernumerisch gesteuerten Werkzeugen prognostiziert das U.S. Bureau of Labor Statistics einen jährlichen Durchschnitt von 11.800 Stellenangeboten zwischen 2019 und 2029. Stellenangebote umfassen Stellen aufgrund von Wachstum und Nettoersatz. Siehe Tabelle 1.10.

46) Die Schüler müssen eine Mindestnote von 3,5 GPA und eine Anwesenheitsquote von 95 % einhalten.

47) Das US-Büro für Arbeitsstatistik prognostiziert, dass die Gesamtbeschäftigung von Kfz-Servicetechnikern und -mechanikern bis 2029 728.800 betragen wird. Siehe Tabelle 1.2 Beschäftigung nach detaillierter Beschäftigung, 2019 und prognostiziert 2029, U.S. Bureau of Labor Statistics, www.bls.gov, eingesehen am 3. Juni 2021.

48) Das US-Büro für Arbeitsstatistik prognostiziert, dass die Gesamtbeschäftigung von Bus- und Lkw-Mechanikern und Dieselmotorenspezialisten bis 2029 290.800 betragen wird. Siehe Tabelle 1.2 Beschäftigung nach detaillierter Beschäftigung, 2019 und prognostiziert 2029, U.S. Bureau of Labor Statistics, www.bls.gov, eingesehen am 3. Juni 2021.

49) Basierend auf Daten des U.S. Bureau of Labor Statistics, Employment Projections (2019-2029), www.bls.gov, eingesehen am 8. September 2020. Die prognostizierte Gesamtzahl der Kfz-Karosserie- und zugehörigen Reparaturbetriebe bis 2029 beträgt 159.900.

50) Das US-Büro für Arbeitsstatistik prognostiziert, dass die Gesamtbeschäftigung von Schweißern, Schneidern, Lötern und Brazern bis 2029 452.500 betragen wird. Siehe Tabelle 1.2 Beschäftigung nach detaillierter Beschäftigung, 2019 und prognostiziert 2029, U.S. Bureau of Labor Statistics, www.bls.gov, eingesehen am 3. Juni 2021.

51) Basierend auf Daten des U.S. Bureau of Labor Statistics, Employment Projections (2019-2029), www.bls.gov, Stand 8. September 2020. Die prognostizierte Gesamtzahl der computernumerisch gesteuerten Werkzeugbediener bis 2029 beträgt 141.700.

Das Universal Technical Institute of Illinois, Inc. ist von der Abteilung für Privatwirtschaft und Berufsschulen des Illinois Board of Higher Education zugelassen.


Die H-Serie (1995-2006) – KDX-Modellgeschichte

Die letzte Serie der KDX-Maschinen waren die „H“-Modelle, die für den neuen KX-Perimeterrahmen von Bedeutung waren. Mit der H-Serie hat Kawasaki die KDX endgültig in das Reich der Rennräder verlegt. An der H1 gab es so viele Änderungen, dass man sie als komplett neues Bike bezeichnen könnte. 43mm konventionelle Slider Cartridge Gabeln ersetzten die Inverted Forks aus dem Vorjahr und natürlich war der Rahmen komplett neu. Die Sitzhöhe war dank des Rahmens höher, und der Kraftstofftank fasste etwas weniger. Der flüssigkeitsgekühlte Motor war komplett neu, mit einem neuen Kraftventil im Guillotine-Stil von den KX-Motorrädern, höherer Kompression, einer neuen Kurbel und einer größeren Kupplung.

Trotz all dieser Änderungen fuhr der KDX immer noch wie ein KDX und erfreute so ziemlich jeden. Es fühlte sich immer noch stabil im Wald an, drehte sich immer noch schnell in den Bäumen. Die Sitzhöhe wurde von Jahr zu Jahr größer, aber alle Fahrräder wurden größer und es gab nur wenige Beschwerden. Der neue Motor und seine Montagekonfiguration hatten die Vibrationen beim KDX endlich auf eine entfernte Erinnerung reduziert, und Zeitschriftenrezensenten fragten sich, was Kawasaki tun könnte, um den 1995er KDX zu verbessern. Die Antwort auf diese Frage war – sehr wenig. Der KDX200 wurde weitere 12 Jahre lang mit sehr wenigen Änderungen betrieben. Es war ein 26-jähriger Lauf für Kawasakis erfolgreichstes Trailbike, das mit der Einstellung des Motorrads im Jahr 2006 endete. Der Ansturm der Renn-Viertakter und die Verwirrung über die Zukunftsfähigkeit von Zweitakt-Offroad-Maschinen untergruben den Verkauf des KDX, und es wurde gestoßen, um Platz für die KLX-Reihe von Viertaktern zu schaffen.


2. Weltkrieg Japanische Militärflugzeuge, Modellflugzeuge, Plastik- und Druckgussmodelle.

Um dies zu erreichen, beinhaltete das Design keine selbstdichtenden Tanks, Panzerungen um die Panzer, Panzerung um den Piloten oder das Triebwerk und das Flugzeug wurde nicht so gebaut, dass es den maximalen aerodynamischen Kräften standhält. Dies machte es sehr einfach, die Zeros abzuschießen, wie viele amerikanische Piloten bezeugen. Eine berühmte Schlacht war das Marianen-Türkei-Shooting.

Ein weiteres berühmtes japanisches Flugzeug war ein Bomber, der als Betty Bomber bekannt war. Dies war ein mittlerer Doppelbomber, der in vielen japanischen Mützen verwendet wurde . Einige Flugzeuge waren wie die japanischen Düsenflugzeuge des Zweiten Weltkriegs, die Baka-Bombe.

WW2 Japanese Aircraft Types, Klicken Sie auf den Flugzeugtyp, den Sie suchen.

Japanische Kampfflugzeuge.

Nakajima B5N2 "Kate"
Maruyamas "Kate" Torpedobomber aus dem 2.
. HA2001 Nakajima B5N2 Kate Torpedobomber Akagi Pearl Harbor Dez. 41

Als Japan in den Zweiten Weltkrieg eintrat, war die B5N Kate der Standard-Torpedobomber und versenkte mehr alliierte Schiffe als jeder andere japanische Flugzeugtyp. B5N2's spielten die Hauptrolle bei der Versenkung des Trägers Lexington in Coral Sea, Yorktown in Midway und Hornet in der Schlacht von Santa Cruz im Oktober 1942. Es wurden 1.150 B5N1- und B5N2-Torpedobomber produziert, aber bis 1944 wurde die Kate durch die . ersetzt B6N “Jill”. Die Kate beendete ihren Dienst für Kamikaze-Angriffe und hinterließ keine überlebenden Beispiele.

Der eigentliche Angriff auf Pearl Harbor wurde von Mitsuo Fuchida kommandiert.Seine B5N2 Kate ging voran und schickte um 07:49 Uhr das codierte Signal “To, To, To” (Totsugeskiseyo - “charge”) an seine 51 D3A Sturzbomber, 40 B5N Torpedobomber, 50 B5N High Level Bomber und 43 A6M-Kämpfer. Um 07:53 Uhr schickte er die Nachricht Tora, Tora, Tora zurück an die japanische Flotte, was bedeutete, dass die Operation erfolgreich war. Fuchida blieb vor Ort, um die Schäden beider Angriffswellen zu beurteilen und kehrte mit 20 großen Flugabwehrlöchern zur Akagi zurück.

Aichi B7A2 Ryusei-Kai Grace
Die B7A2 war das größte und schwerste japanische trägergestützte Kampfflugzeug, das im Zweiten Weltkrieg geflogen war.

Trägerfähiger, invertierter Gullwing, Sturzkampfbomber und Torpedobomber der Kaiserlich Japanischen Marine. IJN-Flugzeuge: Nr. 53 der 752nd Naval Air Group bei NAS Katori, Präfektur Chiba, Mai 1945 Nr. 251 der Yokosuka Naval Air Group bei NAS Yokosuka, Präfektur Kanagawa, April 1945 und Nr. 25 der 752nd Naval Air Group bei NAS Katori, Präfektur Chiba, April 1945

Erforderliche Farben (Schwarz Gelb Grün Braun Silber Neutral Grau
Nakajima IJN Green Steel Flat Black Mitsubishi
Grün Klar Rot Klar Blau Metallic Blau Grün
Orange Gelb Verbranntes Eisen Flacher Weißer Propeller
Farbe Reifen Schwarz)

Fujimi AICHI B7A1 SHOOTING STAR "GRACE" Trägerbomber Modelle

Aichi D3A1 Val
IJN-Flugzeugträger Akagi, Pearl Harbor, Dezember 1941
Der Aichi D3A1 "Val" Tauchbomber, der mit Pilot Gen Goto und Funker/Schütze Michiji Utsugi vom japanischen Träger Akagi bemannt wurde, wurde östlich von Barber's Point von P-40B Tomahawk Pilot 2nd Lt. Kenneth Taylor abgeschossen (sein zweiter Sieg der Tag) während des Angriffs auf Pearl Harbor am 7. Dezember 1941.

Die Val war das erste Flugzeug, das Bomben auf amerikanische Ziele in Pearl Harbor abwarf. Sechs Staffeln von Vals nahmen an dem Angriff teil und es gelang ihnen, den US-Schlachtschiffen im Hafen großen Schaden zuzufügen. Die Val erwies sich in der Anfangsphase des Pazifikkrieges als präziser und effektiver Sturzkampfbomber. Es war so wendig wie viele Jäger und bewies dies bei Luftkämpfen mit frühen alliierten Pazifikjägern wie Wildcats. Als sich die Opposition der alliierten Kämpfer entwickelte, erwies sich die Val bald als verwundbarer Gegner. Langsam und schlecht verteidigt, war die Val bis 1943 veraltet. Sie diente weiterhin und sah ihren Dienst später als Kamikaze-Waffe an.

Aichi D3A1 Val
Houkoku (Patriotismus-Geschenk) 522, Pearl Harbor

Der "Houkoku-522" - ein Aichi Val-Tauchbomber, der der kaiserlichen japanischen Marine als "Houkoku" (Patriotismus) Geschenk mit Spenden von Schulmädchen und anderen japanischen Bürgern überreicht wurde - wie er aussah, als Yamakawa Shinsaku und Nakada Katsuzo ihn vom Träger Kaga flogen am 7. Dezember 1941, Angriff auf Pearl Harbor.

Aichi D3A1 "Val" Tauchbomber Der Aichi D3A (Alliierter Codename "Val") war ein Sturzbomber aus dem 2. Weltkrieg, der von der Aichi Company in Japan hergestellt wurde. Es war der primäre trägergestützte Sturzbomber der Imperial
Japanische Marine (IJN) in der Anfangsphase des Krieges und nahm an fast allen Aktionen einschließlich Pearl Harbor teil.

Aichi D3A1 Type 99 1/48 Bausatz" 190" src="http://www.yellowairplane.com/Models_Fighters/images/Japanese_Aichi_D3A1_Type_99_WWII_Airplane.jpg" border="1" hspace="10" vspace="4" align=" left">Der Aichi-Tauchbomber, der vom kaiserlichen japanischen Marine-Träger Soryu während des Angriffs auf Pearl Harbor am 7. Dezember 1941 flog. Es trug eine 250 kg schwere Bombe unter dem Rumpf.

Die Aichi war ein trägergestützter Bomber, der für die Bombardierung der ersten Ziele in Pearl Harbor verantwortlich war. Bei den Alliierten als Val bekannt, hatte der D3A1 einen sich verjüngenden elliptischen Flügel für aerodynamische Effizienz. Das Flugzeug wurde mit einem Kinsei 44 Sternmotor gebaut

Erforderliche Farbe (Gelb Grün Braun Silber Neutral Grau Stahl Flach
Schwarz Mitsubishi Grün Rot Braun Klar Rot Klar
Blau gebranntes Eisen halbglänzend schwarz Propellerfarbe
Reifen schwarz)

0008526
Aichi D3A1 "Val"

Luftfahrt Kunstdruck
Tony Weddel. Der Aichi Typ 99 (von den Alliierten mit dem Codenamen "Val" bezeichnet), ein japanischer Sturzkampfbomber an vorderster Front, wurde von Tauchbomberbesatzungen gesteuert, die zu den besten der Welt gehörten. Ihre Kenntnisse in Tauchbombentechniken gaben ihnen eine fantastische "direkte Trefferquote" von 82 Prozent Effektivität bei Marineaktionen im Indischen Ozean. Dieses Gemälde zeigt einen Val des japanischen Trägers Soryu, wie sein Pilot auf ein Ziel in Pearl Harbor ausrichtet. 19" x 23" Druck.
# 0008526

Die D4Y der Kaiserlich Japanischen Marine war einer der schnellsten Sturzkampfbomber des Zweiten Weltkriegs. Eine seiner Varianten, das D4Y4 Model 43, diente sogar als einsitziger Kamikaze Special Strike Bomber. Aichi Atsuta AE1P V12-Kolbenmotor.

Kugisho D4Y2-S "Judy" Suisei 12 Kämpfer

Vom Webmaster: Wenn man sich diese beiden Typen japanischer D4Y4-Jäger ansieht, erwähnen sie, dass sie einen einzigartigen V-12-Motor haben, aber wenn Sie sich die Bilder der Flugzeuge ansehen, werden Sie sehen, dass sie mit zwei Versionen des Jägers geliefert wurden , einer mit dem V-12 und der andere mit einem Sternmotor. Daher sind die Beschreibungen der Hersteller nicht immer korrekt.

Ein Kamikaze-Flugzeug greift den Zerstörer USS Laffey DD-724 im 2. Weltkrieg an" 197" src="http://www.yellowairplane.com/Models_Ships/images/USS_Laffey_DD-724_Destroyer_Attack_by_Kamikaze.jpg" border="1" hspace="10" vspace ="4" ausrichten="links"> D4Y4 "Judy" Luftfahrt Art.-Nr.

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung: 7
Länge: 16,45 m (54 Fuß 0 Zoll)
Spannweite: 25 m (82 Fuß 0 Zoll)
Höhe: 3,68 m (12 Fuß 1 Zoll)
Flügelfläche: 75 m2 (810 sq ft)
Leergewicht: 4.965 kg (10.946 lb)
Bruttogewicht: 8.000 kg (17.637 lb)
Kraftstoffkapazität: 3.874 l (852,2 imp gal 1.023,4 US gal)
Antrieb: 2 Mitsubishi Kinsei 14-Zyl. luftgekühlte Sternkolbenmotoren, je 791 kW (1.061 PS)

Leistung Höchstgeschwindigkeit: 375 km/h (233 mph 202 kn)
Reisegeschwindigkeit: 280 km/h (174 mph 151 kn)
Reichweite: 4.400 km (2.734 mi 2.376 sm)
Service-Decke: 9.200 m (30.184 ft)
Steiggeschwindigkeit: 6 m/s (1.200 ft/min)
Rüstung
Waffen:
1 20 mm (0,79 in) Kanone Typ 99 im hinteren dorsalen Turm
4 7,7 mm (0,30 Zoll) Maschinengewehr Typ 92 im Cockpit, linke und rechte Seitenposition und im einziehbaren vorderen dorsalen Turm.
Bomben: 800 kg Bomben oder 1 Lufttorpedo

G3M1a/c
Neu gestaltete Prototypen, die von Hiro Type 91- oder Mitsubishi Kinsei-Motoren angetrieben wurden und eine Glasnase hatten.

G3M1 Modell 11
Ein landgestützter Angriffsbomber Navy Typ 96 der ersten Serie. Diese hatte eine kurze Verlängerung der Kabine mit einer überarbeiteten Abdeckung, einige wurden mit Festpropeller hergestellt, 34 Stück gebaut.
G3M1-L
G3M1 wurde in eine bewaffnete oder unbewaffnete Militärtransportversion umgewandelt, die von Mitsubishi Kinsei 45 (802 kW/1.075 PS) Motoren angetrieben wurde.

G3M2 Modell 21
Dazu gehörten leistungsstärkere Motoren und eine erhöhte Kraftstoffkapazität. Es hatte einen oberen Turm enthalten. 343 gebaut von Mitsubishi, 412 G3M2 und G3M3 hergestellt von Nakajima.

G3M2 Modell 22
Ober- und Bauchtürme ersetzten einen oberen Turm, seitliche Glaspositionen, es wurden 238 Flugzeuge gebaut.

G4M3 Betty Bomber Modelle hier

Klicken Sie hier, um die Betty Bomber-Ausstellung zu sehen
Die Betty-Bomber-Ausstellung zeigt die wahre Geschichte der Kapitulation der Japaner, die wir im Fernsehen nicht sehen.

Rolle Mittelstreckenbomber
Hersteller Mitsubishi
Designer Kiro Honjo
Erstflug 23. Oktober 1939
Einführung Juni 1941
Im Ruhestand 1945
Hauptnutzer Imperial Japanese Navy Air Service
Anzahl gebaute 2.435

Rolle Mittlerer Bomber
Hersteller Mitsubishi
Erstflug 18. Dezember 1936
Einführung 1938
Hauptnutzer Japan
Thailand
Anzahl gebaute 2.064 Einheiten (ohne Ki-57)
Varianten Mitsubishi Ki-57

Die Spezifikationen des Flugzeugs
Besatzung: 5-7
Länge: 16,0 m (52 ​​Fuß 6 Zoll)
Spannweite: 22,50 m (73 Fuß 10 Zoll)
Höhe: 4,85 m (15 Fuß 11 Zoll)
Flügelfläche: 69,90 m (752,12 ft)
Leergewicht: 6.070 kg (13.354 lb)
Geladenes Gewicht: 10.600 kg (23.320 lb)
Triebwerk: 2 Mitsubishi Army Type 100 (Ha-101) (Mitsubishi Kasei) 14-Zylinder-Sternmotor, je 1.119 kW (1.500 PS)
Propeller: Dreiblatt-Metall-Verstellpropeller Propeller
Leistung
Höchstgeschwindigkeit: 485 km/h (301 mph) auf 4.700 m (15.400 ft)
Reisegeschwindigkeit: 380 km/h (236 mph)
Reichweite: 2.700 km (1.680 Meilen)
Service-Höhe: 10.000 m (32.800 ft)
Steiggeschwindigkeit: 13 Min. 13 Sek. bis 6.000 m (19.680 ft)
Rüstung
Waffen:
4 flexible 7,7 mm (0,303 Zoll) Maschinengewehre vom Typ 89 in Bug-, Bauch-, Strahl- und Heckposition
1 12,7 mm (0,50 Zoll) Maschinengewehr Typ 1 im dorsalen Turm
Bomben: 1.000 kg (2.200 lb) Bomben
Mitsubishi KI-21 Modelle hier

Der MITSUBISHI ARMY TYP 97 HEAVY BOMBER Ki-21 war im Westen besser als SALLY bekannt. Entworfen für die Anforderungen der kaiserlichen japanischen Armee-Luftwaffe von 1936 und im Jahr 1939 in Betrieb genommen, war die SALLY während des gesamten Krieges trotz unzureichender Bewaffnung und Panzerung im Kampfeinsatz. Als die Produktion im September 1944 eingestellt wurde, waren über 2.000 Sally gebaut worden, und wie viele japanische Flugzeuge beendeten sie den Krieg als Kamikaze-Plattform.

Mitsubishi Ki-21 Sally Aviaton Art Picture von Paul Wollman" 198" src="http://www.yellowairplane.com/Models_Fighters/images/Japanese_Mitsubishi_Ki-21_Sally_Bomber_Aviaton_Art_Paul_Wollman.jpg" border="1" hspace="10" vspace=" 4" align="left"> Mitsubishi Ki-21 "Sally" Luftfahrtkunst.


Mit mehr als 3.300 gebauten Einheiten war die Nakajima Ki-27 das Hauptflugzeug der kaiserlichen japanischen Armee-Luftwaffe während des frühen Zweiten Weltkriegs. Dies ist ein Bild von "Nate", das von Japan während des Nomonhan-Vorfalls Mitte 1939 geflogen wurde. Die Ki-27 verwendet den Nakajima Ha-1-Sternmotor

Als Stardarsteller im Luftfahrtteil des Mandschurischen Vorfalls der späten 30er Jahre war dies der beste Jäger der Zeit. Dieser kleine japanische Jäger war wahrscheinlich einer der besten der Welt, als er 1937 zum ersten Mal gebaut wurde. Es war ein klassischer Tiefdecker mit festem Fahrwerk, geringem Gewicht und sehr manövrierfähiger Konstruktion. Darüber hinaus wurde es im Dienst in scheinbar sehr attraktiven Farbschemata gestrichen.

„1935 veranstaltete die japanische Armee einen Wettbewerb zwischen Nakajima, Mitsubishi und Kawasaki, um einen Tiefdecker zu entwickeln, der den Doppeldecker Kawasaki Ki-10 (Typ 95 Fighter) ersetzen sollte. Die Ergebnisse waren Nakajima Ki-27, Kawasaki Ki-28 und Mitsubishi Ki-33. Das Design von Nakajima basierte auf seinem früheren Eindecker-Jäger Ki-11, der im Wettbewerb des Typs 95 Fighter gegen Ki-10 verlor, und Ki-27 wurde von Koyama Yasushi mit einem luftgekühlten Sternmotor und einem festen Fahrwerk konstruiert.
Die Ki-27 machte ihren Erstflug am 15. Oktober 1936 und war bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs das Hauptjäger der japanischen Armee. Seine hervorragende Wendefähigkeit durch seine bemerkenswert niedrige Tragflächenbelastung veranlasste die Armee, sich fast ausschließlich auf die Manövrierfähigkeit zu konzentrieren. Ki-27b hatte eine verbesserte Ganzglashaube und einen Ölkühler, Vorkehrungen für 4x 25 kg (55 lb) Bomben oder Treibstofftanks unter den Tragflächen. Die Ki-27 diente bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs und diente danach weiterhin als Trainer und wurde 1944-1945 in der japanischen Home Air Defense eingesetzt."

1. Sentai-Kommandant Toshio Kato

In der Mongolei wurde ein weitgehend vergessener Krieg zwischen Russen und Japanern geführt. Zu Beginn des Krieges übertraf die Ki27 alles, was die Russen in der Gegend hatten. Viele der schärfsten Asse Japans schlugen ihre ersten Gegner in der Schlacht von Khalkhin Gol, während sie die Ki27 flog. Die Japaner verloren die Schlacht am Ende, richteten jedoch bei den russischen Luftstreitkräften enormes Chaos an und forderten insgesamt 1.340 Abschüsse.

Der 1939 eingeführte Nakajima Ki-43 Hayabusa (Wanderfalke) war das am weitesten verbreitete Jagdflugzeug der kaiserlichen japanischen Armee des Zweiten Weltkriegs.
späte Variante des Ki-43-II "Oscar", Captain Yukinchi Kitakogas 2. Staffel, 54. Flugregiment, oder Captain Hisashi Koshiishis 3. Staffel, 54. Flugregiment.

0005944
Nakajima Ki-43 Oscar Hayabusa
Aero-Detail-Vol. 29

Dieses Buch untersucht die Ki-43 Typ I und Typ II und beschreibt diese Fahrzeuge gründlich mit Fotos einiger der letzten restaurierten Versionen, beginnend an der Vorderseite des Flugzeugs und langsam durch die gesamte Länge der Flugzeugzelle. Über 250 Fotos geben Ihnen einen detaillierten Blick auf das Flugzeug, während Konstruktionszeichnungen, Schnitte, Explosionsansichten, 3-Ansichten und Farbprofile diese detaillierte Referenz zu diesen erstaunlichen Jägern vervollständigen. 96 Seiten, 10" x 10", sfbd. Buch
#0005944

Japans Nakajima Ki-43 Hayabusa im JAAF Service" 216" src="http://www.yellowairplane.com/Models_Fighters/images/Japanese_Nakajima_Ki-43_Hayabusa_Fighter_Airplane.jpg" border="1" hspace="10" vspace="4" align="left">

0001391
Nakajima Ki-43 Hayabusa im JAAF-Dienst

Richard M. Büschel. Die Ki-43, bei den Alliierten als Oscar bekannt, war das zahlreichste Jagdflugzeug der kaiserlichen japanischen Armee. Vergleichbar mit der A6M Zero-Sen, war sie sehr manövrierfähig, aber zerbrechlich und hatte eine leichte Bewaffnung. Hier sehen Sie alle Variationen und Markierungen des Flugzeugs, das von den meisten japanischen Armee-Assen geflogen wird. 64 Seiten, 100+ Schwarzweißfotos, 8"x11", Softcover Buch
#0001391
1

Ki-43 Oscar
Der 1939 eingeführte Nakajima Ki-43 Hayabusa (Wanderfalke) war das am weitesten verbreitete Jagdflugzeug der kaiserlichen japanischen Armee des Zweiten Weltkriegs.
eine Ki-43 "Oscar", geflogen von 18-Sieg-Ass, Lt. Col. Tateo Kat?, dem Kommandanten der berühmten 64. Sentai.

Es wurden 5919 KI-43 Hayabusas vor August 1945 produziert - nach der Mitsubishi A6m "Zero" der japanischen Marine nur an zweiter Stelle

der Nakajima HA-25 / NK-1 Army Type 99 Sternmotor "Sakae" oder eine der stärkeren Nakajima HA-115 Varianten, die auf "Oscar" verwendet werden

viele wurden gegen Ende des Krieges im Kamikazi-Gebrauch verbraucht und nur sehr wenige existieren heute noch.

0071812
Einer auf die harte Tour

Dan Zörnig. Luftfahrt Kunstdruck. Parker S. Dupouy, der Flugleiter von Flying Tiger (AVG), rammt einen 64. Sentai Ki-43 Hayabusa (Oscar), als er feststellt, dass seine Waffen verklemmt sind, und schleudert ihn spiralförmig in den Boden. Bemerkenswerterweise landete Dupouy sicher, obwohl er vier Fuß seiner eigenen Flügelspitze verlor. 19 "x 13" Limited Edition Print ist vom Künstler signiert und nummeriert.
#0071812

Ki-44 Holzmodelle hier

Ki-44 Luftfahrtbücher Nakajima Ki-44 Shoki (Tojo) 1/32 Bausatz" 219" src="http://www.yellowairplane.com/Models_Fighters/images/Japanese_Nakajima_Ki-44_Shoki_Tojo_Fighter_Aircraft.jpg" border="1" hspace="10" vspace= "4" ausrichten="rechts">

Nakajima Ki-44 Shoki (Tojo)
ein einsitziges Ki-44-II-Jagdflugzeug, das von 9-Sieg-Ass 2nd Lt. Makoto Ogawa geflogen wurde - der sieben B-29 und zwei P-51 eskortieren konnte, um das japanische Festland zu verteidigen, um das Top-Ass des 70. Sentai zu werden - als er 1945 auf dem Flugplatz Kashiwa stationiert war, 3rd Chutai, Imperial Japanese Army Air Force, Markierungen

Anmerkung des Webmasters: Schauen Sie sich die Ähnlichkeit dieses Flugzeugs mit dem amerikanischen Jäger P-47 Thunderbolt an. P-47 Thunderbolt-Modelle befinden sich hier

Bedrohlicher Himmel, ein japanischer Ki-44 Richard Taylor Aviation Art Print" 227" src="http://www.yellowairplane.com/Models_Fighters/images/Japanese_Ki-44_Richard_Taylor_Aviation_Art_Picture.jpg" border="0" hspace="10" vspace ="4" ausrichten="links">

0077099
Bedrohlicher Himmel

Richard Taylor. Luftfahrt Art.-Nr. Japanische Ki-44 greifen am 19. Februar 1945 eine große Formation von USAAF B-29 Superfortresses an, die sich dem japanischen Festland nähert. Als Bonus erhalten Sie auch Into the Sun, einen 20 "x 16" Begleitdruck, der vom Künstler signiert wurde.
#0077099

Am 20. Oktober 1944 beschoss eine zusammengesetzte Luftwaffe aus P-47 Thunderbolts von RAF 261 und 146 Squadrons eine lebenswichtige japanische Festung auf dem Mingaladon Airfield in der Nähe von Rangoon, Burma. Hier greift Warrant Officer Thomas "Lucky" Carter, der seine unverwechselbare P-47 "Pistol Packin' Mamma" fliegt, nach seinem Bombenangriff Nakajima Ki-43 Oscars und Ki-44 Tojos an. Eine angemessene Hommage an diejenigen, die in dieser Burma-Kampagne gekämpft haben, dieser limitierte Druck von 31 "x 21" wurde vom Künstler und drei RAF-Veteranen, die in der Burma-Kampagne gekämpft haben, signiert (zwei Piloten, die Thunderbolts in Burma flogen, und einer der lebenswichtigen Bodenbesatzer) die die P-47 für den Angriff auf Mingaladon vorbereiteten).
#0077447
165.00

Ki-45 Modelle im Maßstab 1:48
Ki-45 Modell-Abziehbilder im Maßstab 1:48
Ki-45 Maßstab 1:48 Farbmaske

Ki-45 Maßstab 1:48 Bausätze

Die Ki-45KAIb wurde speziell als Bodenkampfflugzeug entwickelt, daher die 20-mm-Nasenkanone zusätzlich zur 37-mm-Bauchkanone. Diese relativ starke Vorwärtsfeuerkraft machte es perfekt für die Jagd auf PT-Boote oder das Abfangen von 5th AF Liberators.

Die Höchstgeschwindigkeit betrug 340 Meilen pro Stunde, die Reichweite etwa 1.400 Meilen und etwas mehr als 1.700 Flugzeuge wurden gebaut. Einer war versuchsweise mit einer 75-mm-Kanone ausgestattet, aber das erwies sich als zu viel für die leichte Zelle der Ki-45.

Kawasakis Ki-45 Toryu oder "Nick", wie es den Alliierten bekannt war. Es wurden etwa 1700 der gebauten Flugzeuge gebaut, die der japanischen Armee von Mitte 1942 bis zum Ende der Feindseligkeiten im Jahr 1945 dienten. Das Flugzeug war für die Japaner im Jahr 1942 ungewöhnlich, da es geschützte Treibstofftanks hatte und ziemlich gut bewaffnet war. die Kai Koh-Version hatte zwei am Bug montierte 12,7-mm-Maschinengewehre vom Typ 1 (Ho-103) und das 7,9-mm-Geschütz vom Typ 98 auf einer flexiblen Halterung, die von der hinteren Besatzungsstation aus feuerten. Sein wirklicher Schlag kam von einer 20-mm-Kanone, die im Bauch montiert war und bei Anti-Schiffs-Einsätzen gut eingesetzt wurde. Bewaffnung und Motoren wurden während der gesamten Produktion der Ki-45 verbessert, obwohl ihre Flugleistung als Jäger weniger als spektakulär war. Die zweimotorige Ki-45 wurde entwickelt, um bei Langstreckenmissionen eine schwere Bewaffnung zu tragen. Sie waren ungeschickter als einmotorige Jäger, aber eine 37-mm-Kanone machte sie sehr effektiv gegen Bomber. Eine der von Japan eingesetzten Luftwaffengruppen schoss bei ihrer ersten Mission acht B-29 ab. Die Ki-45 forderte einen hohen Tribut von Bombern, Schiffen und Männern, bevor sie veraltete, als mehr einmotorige Jäger mit amerikanischen Trägern ankamen.

Die Ki-45 diente bei der 1. Kompanie, 5. Chutai, offenbar in der Heimverteidigung. Die Ursprünge der Kawasaki Ki-45 sind interessant, da es sich um ein Flugzeug handelte, das es fast nicht war. Es gab alle möglichen Probleme, von denen viele mit Schwanzflattern und mangelnder allgemeiner Stabilität zu tun hatten. Es fehlte auch die Leistung der gewählten Motoren. Da dieses Flugzeug gleichzeitig mit der Ki-48 entwickelt wurde und viele der gleichen Komponenten verwendet, traten ähnliche Probleme bei der Ki-48 auf.Schließlich wurde die Flugzeugzelle modifiziert und stärkere Motoren verwendet, um das Flugzeug den Spezifikationen anzupassen. In den 1930er Jahren, als viele Nationen nach zweimotorigen Konstruktionen für Jäger suchten, folgte Kawasaki mit ihrem ursprünglichen Ki-45-Design der Reihe. Die Leistung war stark mangelhaft, und während dieser ursprüngliche Entwurf abgelehnt wurde, machte die japanische Regierung Verbesserungsvorschläge. Kawasaki entschied sich klugerweise, das Projekt an Doi Takeo zu übergeben, den Designer, der den erfolgreichen Ki-48-Bomber entwickelt hat. Das Ergebnis war eine deutliche Abweichung vom ursprünglichen Ki-45, und der Ki-45kai übertraf die IJA-Spezifikationen.

Klicken Sie hier, eine hochfliegende B-29 entfesselt ihre Wut, während sie dem Kamikaze-Angriff einer Kawasaki Ki-45 Toryu ("Nick") ausweicht, einem der wenigen japanischen Jäger, die in der Lage sind, die Höhe der B-29 zu erreichen. 16" x 11" Druck in limitierter Auflage. #0007758

Mitsubishi Ki-46 "Dinah"

Leistung
Höchstgeschwindigkeit: 604 km/h (326 Knoten, 375 mph) auf 5.800 m (19.000 ft)
Reisegeschwindigkeit: 400 km/h (217 Knoten, 249 mph)
Reichweite: 2.474 km (1.337 sm, 1.537 mi)
Service-Decke: 10.720 m (35.200 ft)
Tragflächenbelastung: 157,8 kg/m (32,3 lb/ft)
Aufstieg auf 8.000 m (26.250 ft): 17 Min. 58 Sek.


Besatzung: 2 (Pilot und Beobachter)
Länge: 11,00 m (36 Fuß 1 Zoll)
Spannweite: 14,70 m (48 Fuß 2 Zoll)
Höhe: 3,88 m (12 Fuß 8 Zoll)
Flügelfläche: 32,0 m (344 ft)
Leergewicht: 3.263 kg (7.194 lb)
Geladenes Gewicht: 5.050 kg (11.133 lb)
max. Abfluggewicht: 5.800 kg (12.787 lb)
Triebwerk: 2 Mitsubishi Ha-102 Army Typ 1 14-Zylinder-Sternmotoren, je 807 kW (1.080 PS) (Start)


ein Mitsubishi Ki-46 III Typ 100 Kommando-Aufklärungsflugzeug, Ha-112-II-Sternmotoren

75. Sentai (Kampfregiment), 3. Chutai (Kompanie), Indonesien 1944
75. Sentai (Kampfregiment), 1. Chutai (Kompanie), Malaiische Halbinsel 1942
Hokota Flying School, Tauchbombentestflugzeug

Nakajima Ki-49 Donryu (Helen)

Nakajima Ki-49 Donryu japanischer Bomber" 220" src="http://www.yellowairplane.com/Models_Fighters/images/Japanese_Ki-49_Nakajima_Donryu_High_Speed_Bomber.jpg" border="1" hspace="10" vspace="4" align= "links">

eine Ki-61 Hien – die das einzige in Serie produzierte japanische Jagdflugzeug des Zweiten Weltkriegs war, das einen flüssigkeitsgekühlten Inline-V-Motor verwendete – geflogen von 8-Sieg-Ass Kapitän Teruhiko Kobayashi, Kommandant der 244. Sentai, Anfang 1945 .


Kawasaki Ki-61 Hien "Tony"
HQ Chutai, 244. Sentai, Chofu, Tokio, Winter 1944-1945
Die 1944 erstmals erschienene KAIc-Variante der japanischen Ki-61-I flog in erster Linie gegen alliierte Bomber zur Verteidigung Japans. Ki-61 "Tony", die 1944-45 vom 244. Sentai's HQ-Flug von der Chofu Air Base in der Nähe von Tokio geflogen wurde.

Kawasaki Ki-61 Hien WW2 Fighter Airplane" 204" src="http://www.yellowairplane.com/Models_Fighters/images/Japanese_Ki-61_Kawasaki_Hien_JAAF_Fighter.jpg" border="1" hspace="10" vspace="4" align ="links">

0001390
Kawasaki Ki-61 Hien
im JAAF-Dienst

Im japanischen Heeresluftwaffendienst Büschel. Im April 1943 wurde der Reihenmotor Ki-61 Hien (Schwalbe) in den Kampf eingeführt. Das Regiment, das sie flog, wurde vernichtet, aber nach dem Fall Neuguineas stiegen sie ein letztes Mal zur Verteidigung der Heimatinseln auf - mit erneut katastrophalen Ergebnissen. Erfahren Sie, was dieser leichte japanische Jäger verspricht und wie die Alliierten ihn besiegt haben. Enthält Spezifikationen, Markierungen und Einheitengeschichten. 63 S., über 100 Fotos, 8"x 11", sfbd.
#0001390
1

Von den Alliierten mit dem Codenamen "Tony" bezeichnet, war die Ki-61 Hien der einzige Jäger mit einem flüssigkeitsgekühlten Motor, der während des Zweiten Weltkriegs von der japanischen Armee eingesetzt wurde, und war einer der wenigen Abfangjäger, der die Höhe der B-29 Superfortresses erreichen konnte. Hier rammt der japanische Corporal Nakano in einem verzweifelten Manöver, nachdem er seine Munition an amerikanischen Bombern im Flug über Japan verbraucht hat, das Heck einer riesigen B-29, um sie zum Absturz zu bringen. 23" x 19" Druck.
#0008530

Nach einem Kratzen mit einer B-29 bereitet sich der Pilot einer Ki-61, bewacht von seinem Wingman, darauf vor, von der japanischen Küste abzuspringen, während Treibstoffdämpfe aus seinen Flügeltanks strömen. 19 "x 13" Limited Edition Print ist vom Künstler signiert und nummeriert.
#0071821

Kawasaki Ki-61 HIEN (Tony)

0002594
Mitsubishi Ki-67/Ki-109 Hiryu
im JAAF-Dienst

Büschel. Die Geschichte dieses schweren Mistubishi Typ 4 Bombers ist eine von "zu wenig, zu spät". , aber der Hiryu (Fliegender Drache) konnte nur neun Monate im Zweiten Weltkrieg dienen. Das Buch deckt sowohl Flugzeugdetails als auch Einheitengeschichten ab. 47 S., 60 Fotos, 8"x 11", sfbd. Buch
#0002594
1

Mit Torpedos ausgerüstete Ki-67 "Peggy" der kaiserlich-japanischen Armee greifen am 14. Oktober 1944 bei Sonnenuntergang den Kreuzer der US-Marine USS Houston (CL-81) vor der Küste von Formosa an. 36"x 24", limitierter Druck ist vom Künstler signiert und nummeriert.
#0075045 210.00

Die NAKAJIMA ARMY TYPE 4 FIGHTER (auch als Ki-84 bezeichnet) der kaiserlichen japanischen Armee-Luftwaffe war im Westen besser als FRANK bekannt und wurde von den amerikanischen Piloten, die gegen sie kämpften, sehr geschätzt. Entworfen, um die Manövrierfähigkeit der früheren Ki-43 Hayabusa mit verbesserter Leistung zu kombinieren, um den besten westlichen Jägern gerecht zu werden, flog die schwer bewaffnete Ki-84 erstmals im März 1943. Obwohl das Design solide war, war der Mangel an Treibstoff und Baumaterial gering Produktionsqualität und der Mangel an erfahrenen Piloten verhinderten, dass der Jäger sein Potenzial ausschöpfen konnte. Insgesamt wurden 3.514 Stück produziert.

0048001
Nakajima Ki-84 Hayate
Aero-Detail-Vol. 24

Nohara. Das weltweit einzige erhaltene Beispiel für das wohl beste einmotorige japanische Flugzeug des Zweiten Weltkriegs wird in diesem Band von der Nase bis zum Heck behandelt. Vollfarbige Detailfotos, Dutzende von technischen Illustrationen und Schaltplänen sowie historische Bilder von Franken im Zweiten Weltkrieg runden die umfassende Berichterstattung ab. 76 Seiten, 160+ Farbfotos, 10"x 10", sfbd. Buch
#0048001

Nakajima Ki-84 Frank
eine Ki-84 Hayate - die in der Lage war, sowohl die P-51D als auch die P-47N zu übersteigen und die B-29 in großer Höhe zu bekämpfen - geflogen von der 1. Chutai, 73. Sentai, die im November 1944 auf dem Flugplatz Tokorozawa stationiert war .

0001386
Nakajima Ki-84 a/b Hayate
im JAAF-Dienst

Im japanischen Heeresluftwaffendienst Büschel. Der Hayate (Hurrikan) war in der Offensive in Zentralchina sehr erfolgreich, wurde aber auf den Philippinen überwältigt. Verfolgt die Entwicklung des Flugzeugs von den frühen Prototypen bis zum Dienst in der Nachkriegsarmee von Rotchina. Enthält Spezifikationen, Markierungen und Einheitengeschichten. 63 S., 85 Fotos, 8 "x 11", sfbd. Buch
#0001386
1


Ein vollständiger Einstieg in den europäischen Markt

In den frühen 1990er Jahren ging Kawasaki auf der Suche nach einem neuen Markt nach Europa. 1989 wurden Vertreter aus Übersee nach Amsterdam in den Niederlanden entsandt, wo sich das europäische Kawasaki-Büro befand. 1991 wurde ein lokales Büro von Kawasaki Motors UK (KMUK) in London, England, gegründet. Kawasaki hatte nicht nur einen Einstieg in die europäische Automobilindustrie gefunden, sondern auch den Aufbau einer geschäftlichen Stellung auf dem europäischen Markt in der Erwartung, Roboter in anderen Branchen einzuführen. Kurz darauf, im November 1995, wurde die lokale Tochtergesellschaft Kawasaki Robotics GmbH (KRG) in Deutschland gegründet. 1996 wurde die Robotics-Abteilung im Londoner Büro unabhängig, was zur Gründung von Kawasaki Robotics (UK), Ltd (KRUK) führte. Kawasaki verstärkte sein europäisches Service- und Vertriebsnetz.

Klicken Sie hier, um die Jubiläumsbroschüre mit 50 Jahren Geschichte im Detail herunterzuladen.

Kawasaki Robotics ist ein führender Anbieter von Industrierobotern und Roboter-Automatisierungssystemen mit einem breiten Produktportfolio, das eine Vielzahl von Anwendungen auf der ganzen Welt bedienen kann.

Kawasaki Robostage ist der Roboter-Showroom in Odaiba, Tokio. Sehen, berühren und erleben Sie die hochmodernen Robotertechnologien und -kenntnisse von Kawasaki.

In diesen Medien liefert Kawasaki interessante, lustige Fakten und Geschichten über Roboter. Wenn Sie sich dafür interessieren, haben Sie vielleicht das Gefühl, dass Roboter in Ihrem Leben viel näher sind.


Kawasaki Ki-28 - Geschichte

vol. #1 "Kämpfer des Zweiten Weltkriegs", enthält Abbildungen für:
Nakajima Ki-43-I Ko "Hayabusa" (Oscar), Nakajima Ki-44-II Ko "Shoki" (Tojo), Kawasaki Ki-61-I Otsu "Hallo" (Tony), Nakajima Ki-84 Ko "Hayate" (Frank), Mitsubishi A6M5 "Null", Mitsubishi J2M3 "Raiden" (Jack), Kawanishi N1K1-J "Shiden" 11-Ko (George), Kawanishi N1K2-J "Shiden-kai" (George), Curtiss P-40E Warhawk, Republic P-47D-10 Thunderbolt, North American P-51D Mustang, Grumman F4F-4 Wildcat, Grumman F6F-3 Hellcat, Chance Vought F4U-4 Corsair, Supermarine Spitfire Mk.5B , Hawker Hurricane 2C, Polikarpov I-16 Typ 10, Messerschmitt Bf109E-4, Focke-Wulf Fw190A-8
Preis: $US40 (Porto nicht enthalten)

vol. #2 "Kämpfer des Zweiten Weltkriegs", enthält Abbildungen für:
Kawasaki Ki-10 "Perry", Nakajima Ki-27 Otsu "Nate", Kawasaki Ki-45 Kai "Toryu" (Nick), Kawasaki Ki-61-II Kai "Hallo" (Tony), Kawasaki Ki-100 "Tony", Mitsubishi A5M2b-IIKai "Claude", Nakajima-Spezialangreifer "Kikka", Nakajima J1N2 "Gekko" (Irving), Kyushu J7W1 "Shinden", Mitsubishi J8M1 "Shusui", Lockheed P-38L-5 Lightning, Bell P-39Q-1-BE Aircobra, North American P-51H Mustang, Hawker Typhoon Mk.1B, De Havilland Mosquito NF Mk.2, Westland Whirlwind, Messerschmitt Me410-1 Hornisse, Macchi MC202AS/CB Folgore, Yakovlev Yak-1M
Preis: $US55 (Porto nicht enthalten)

vol. #3 "WWII Angriffsbomber & Aufklärungsflugzeuge", enthält Abbildungen für:
Nakajima B5N2 Model 12 "Kate", Nakajima B6N2 "Tenzan" (Jill), Aichi D3A1 "Val", Yokosuka D4Y2 "Suisei" (Judy), Mitsubishi Ki-15-I "Babs", Tachikawa Ki-36 "Ida", Mitsubishi Ki-46-III "Dinah", Mitsubishi Ki-51 "Sonia", Nakajima C6N1 "Saiun" (Myrt), Aichi E16A1 "Zuiun" (Paul), Mitsubishi F1M2 "Pete", Aichi M6A1 "Seiran", Douglas SBD-3 Dauntless, Grumman TBF-TBM-1C Avenger, Curtiss SB2C-4 Helldiver, Westland Lysander Mk.3, Henschel Hs129B, Messerschmitt Me262A-1a, Ilyushin Il-10 Stormovik
Preis: $US55 (Porto nicht enthalten)

vol. #4 "Army & Navy Experimentalflugzeuge", enthält Abbildungen für:
Kawasaki Ki-5, Kawasaki Ki-28, Kawasaki Ki-45, Kawasaki Ki-60, Kawasaki Ki-64, Tachikawa Ki-70, Kawasaki Ki-78 Ken-3, Mitsubishi Ki-83, Nakajima Ki-87, Kawasaki Ki-88, Manpi Ki-98, Mitsubishi J4M1 "Senden", Nakajima J5N1 "Tenrai", Kawanishi J6K1 "Jinpu", Mitsubishi A7M2 "Reppu" (Sam), Yokosuka R2Y1 "Keiun", Kawanishi E15K1 "Shiun" (Norm), Aichi S1A1 "Denko"
Preis: $US55 (Porto nicht enthalten)
GEGANGEN!


Schau das Video: AZ Models 172 Kawasaki Ki-28 Bob