Griechische Mythologie: Der Mythos der drei Grazien

Griechische Mythologie: Der Mythos der drei Grazien

Jeder, der ein Buch über antike griechische Mythologie und Legenden gelesen oder sogar Geschichte in der Schule oder im Gymnasium studiert hat, wird sich sicherlich auch nur vage daran erinnern: die drei Gnaden, über wen wir in diesem Beitrag sprechen werden.

Sie sind drei Göttinnen Töchter des Zeus und der Nymphe Eurinome, der wiederum die Tochter des berühmten Titan Ocean war. Der Name der drei Grazien war Eufrosine, Talia und Áglae, obwohl letzterer auch von vielen Historikern als benannt wurde Aglaya. Sie waren die Göttinnen des Zaubers, der Freude und der Schönheit.

Da viele Menschen seit der Antike über diese drei Charaktere gesprochen haben, es ist nicht möglich zu bestätigen, welche die genaue Qualität von jedem von ihnen war, aber es ist bekannt, dass jede nicht nur Göttinnen war, sondern auch eine besondere Eigenschaft hatte, wie unter anderem Gemütlichkeit, guter Geschmack oder Pracht, obwohl nicht genau gesagt werden konnte, was jeder entspricht.

Sie waren verantwortlich für den Vorsitz bei all jenen Ereignissen, bei denen das Vergnügen der Hauptbestandteil war wie gute Mahlzeiten und Bankette oder Tanzshows, unter vielen anderen. Sie waren in der Lage, Göttern und Sterblichen so viel Freude wie möglich zu bereiten, aber sie sorgten auch für Beredsamkeit und Weisheit. Aus diesem Grund wurde gesagt, dass jene Sterblichen, die von einer dieser drei Grazien gesegnet wurden, ein großer Redner, Philosoph, Künstler usw. werden würden.

Sie waren eine der häufigsten Kompanien der olympischen Göttervor allem aus dem Göttin Aphrodite und der Gott Eros. Sie pflegen immer eine enge Beziehung zu den Musen, mit denen sie sich am Klang der Musik, die Apollo spielte, amüsierten und auf dem Olymp großartige Partys veranstalteten, was allen Göttern gefiel. Sie waren so lustig, dass sie von Göttern und Menschen immer hoch geschätzt wurden.

Sie waren jung und sehr schön, obwohl sie sich nie damit rühmten. Sie waren bescheiden und hatten sogar schlechte Haare, da sie viel Zeit damit verbrachten, zu tanzen und Spaß zu haben. Früher trugen sie eine Tunika, obwohl sie in vielen anderen Darstellungen auch völlig nackt wirkten.

Eine der auffälligsten Eigenschaften der Drei Grazien ist die Sie werden immer zusammen und niemals getrennt dargestellt, etwas Vergleichbares mit anderen Kulturen auf der Welt, in denen eine dreifache Göttin dargestellt wird, obwohl sie außer dieser Triade keine Beziehung zwischen ihnen haben.

Nach dem Studium der Geschichte an der Universität und nach vielen früheren Tests wurde Red Historia geboren, ein Projekt, das als Mittel zur Verbreitung entstanden ist und in dem Sie die wichtigsten Nachrichten aus den Bereichen Archäologie, Geschichte und Geisteswissenschaften sowie Artikel von Interesse, Kuriositäten und vielem mehr finden. Kurz gesagt, ein Treffpunkt für alle, an dem sie Informationen austauschen und weiter lernen können.


Video: Terra X - Große Völker 13 - Die Griechen Doku