Palmyra: Der Islamische Staat zerstört den Tempel des Baal

Palmyra: Der Islamische Staat zerstört den Tempel des Baal

Der Leiter der Generaldirektion für Antiquitäten und Museen in Syrien, Maamun Abdulkarim, hat dies mitgeteilt Die Militanten des Islamischen Staates haben gestern verschiedene Sprengladungen in den Tempel des Baal gepflanztIn der griechisch-römischen Stadt Palmyra in Syrien hat das syrische Observatorium für Menschenrechte dies jedoch behauptet Die Zerstörung fand vor einem Monat statt.

"[Die Dschihadisten] haben heute [in Bezug auf diesen Sonntag] eine große Menge Sprengstoff in den Tempel des Baal gelegt und sie in die Luft gesprengt, wodurch der Tempel schwer beschädigt wurde", sagte Abdulkarim gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. "Die Cella (innerer Teil des Tempels) wurde ebenfalls zerstört und die umliegenden Säulen sind zusammengebrochen", erklärte Abdulkarim.

Einige ehemalige Einwohner, die aus der Stadt geflohen sind, erklärten dem syrischen Observatorium für Menschenrechte, dass die Dschihadisten vor einem Monat Sprengstoff in den Tempel gepflanzt hätten.

Die Stadt wurde im vergangenen Mai von den Guerillas des Islamischen Staates übernommen Dies wäre der erste Angriff auf diese Ruinen der antiken römischen Stadt Palmyra. „Wir haben wiederholt gesagt, dass die nächste Phase darin bestehen wird, die Menschen zu terrorisieren und, wenn sie Zeit haben, die Tempel zu zerstören. Ich beobachte, wie Palmira vor meinen Augen zerstört wird. Möge Gott uns in den kommenden Tagen helfen “, sagte Abdulkarim.

Die Terroristengruppe hat mit Ausgrabungen begonnen, um Gold und andere Wertsachen in der Stadt zu finden. Die Brutalität des Islamischen Staates führte vor einer Woche zur Enthauptung von Palmyras Chefarchäologe Khaled Asaad. nachdem sie einen Monat lang festgehalten und befragt worden waren, um herauszufinden, wo wertvolle Stücke in der Stadt gefunden werden konnten. Asaad weigerte sich, den Forderungen der Dschihadisten nachzugeben, und das kostete ihn das Leben.

Die syrischen Behörden haben Hunderte von Statuen an sichere Orte gebracht aus Angst, dass sie von den Guerillas zerstört werden, die die Darstellung einer menschlichen Figur ablehnen.

Zuvor hatte der Islamische Staat bereits zwei alte Moscheen in der Stadt zerstört denn in seinen eigenen Worten, umarme heidnische und sakrilegische Praktiken.


Video: Unesco fordert nach Zerstörung von Kulturgütern im Irak UN-Sondersitzung