Geteilte Regierung: Grund für das lange Überleben von Tres Zapotes als olmekisches Stadtzentrum

Geteilte Regierung: Grund für das lange Überleben von Tres Zapotes als olmekisches Stadtzentrum

Der Professor für Anthropologie und mesoamerikanische Kulturexperte Christopher Poole von der University of Kentucky hat Beweise für gemeinsame Regierungen in der Antike aufgedeckt Olmekenkultur in Mexiko.

Als gründlicher Forscher der Entwicklung komplexer mesoamerikanischer Gesellschaften, der Wirtschaft und der Kulturökologie, hauptsächlich am Standort Tres Zapotes, an dem er seit mehreren Jahren nachforscht, fand er viele Beweise, die die Geschichte dieser Region neu schreiben.

«Wir stellen fest, dass Tres Zapotes eine ungewöhnlich lange Lebensdauer hatte und eine prosperierende Gemeinde von fast 2.000 Jahren war, während sie in anderen olmekischen Städten nicht länger als 500 Jahre dauerte.«.

Es wird angenommen, dass der Grund für diese Dauer in einer gemeinsamen Regierung liegt, was sie von den anderen städtischen Zentren der Olmeken in Mexiko unterscheidet. «Wir glauben, dass Tres Zapotes mehrere Jahrhunderte nach anderen olmekischen Städten überleben konnte, indem er die Macht nicht zwischen Einzelpersonen der Stadt, sondern zwischen verschiedenen Fraktionen teilte, was es ihnen ermöglichte, sich an neue Zeiten anzupassen, um durch Zusammenarbeit zu überleben«.

Via: Universität von Kentucky


Video: Hitlers Machtergreifung. musstewissen Geschichte