Biographie von Conrad Lycosthenes (Conrad Wolffhart), Autor des Chronikons Prodigiorum ac ostentorum

Biographie von Conrad Lycosthenes (Conrad Wolffhart), Autor des Chronikons Prodigiorum ac ostentorum

Conrad Lycosthenes (Conrad Wolffhart) (8. August 1518 - 25. März 1561) war ein elsässischer Humanist und Enzyklopädist, Sohn von Theobald Wolffhart und Elizabeth Kürsner, der Schwester des ebenfalls bekannten protestantischen Theologen Conrad Pellicanus, der dafür bekannt war, eines der beliebtesten Bestiarien geschaffen zu haben. beeindruckende Geschichte, die «Prodigiorum Ac Ostentorum Chronicon«.

Von 1535 bis 1539 studierte Conrad Philosophie in Heidelberg und reiste 1942 nach Basel, wo er Grammatik und Dialektik unterrichtete, bis er 1545 im Alter von 27 Jahren Diakon der Kirche Saint-Leonard wurde.

Am 21. Dezember 1554 erlitt er eine Hemiplegie, die Fähigkeit verlieren, die rechte Hand zu benutzen. Er lernte jedoch mit der Linken zu schreiben und setzte seine reichhaltige literarische Arbeit bis fort sein Tod an einem Schlaganfall am 25. März 1561 im Alter von nur 43 Jahren.

Sein bekanntestes Werk ist, wie bereits erwähnt, das mit dem Titel «Bestiarium«, Dessen vollständiger Name der Arbeit ist eigentlich«Prodigiorum ac ostentorum chronicon, quae praeter naturae ordinem und en superioribus und su inferioribus mundi regionibus, ab exordio mundi usque ad haec nostra tempora acciderunt«, Was eine sehr umfassende Zusammenstellung aller Zeichnungen und Beschreibungen von Tieren und Kreaturen ist, die Reisende im Laufe der Geschichte entdeckt hatten.

Seine Arbeit war jedoch noch umfangreicher und seine Ausgaben umfassen Ausgaben, Übersetzungen und Zusammenstellungen. Dies ist seine Liste der Werke:

1547: Kommentare zu De viris illustribus.
1551: Elenchus scriptorum omnium.
1551: Gnomologia ex AEneae Sylvii operibus collecta.
1552: Iulii Obsequentis Prodigiorum liber, ab urbe condita usque ad Augustum Caesarem, cujus tantum extabat Fragmentum, nunc demum Historiarum Benefit, von Conradum Lycosthenem Rubeaquensem, integrati suae restitutus.
1552: J. Ravisii Textoris officina.
1555: Apophthegmatum sive responsorum memorabilium, ex probatissimis quibusque tam graecis quam latinis auctoribus priscis pariter atque Recentioribus, colectorum Loci Gemeinden ad ordinem alphabeticum redacti.
1557: Inbegriff von Stobaei Sententiarum.
1557: Parabel sive Ähnlichkeiten ex var. auct ab Erasmo collectae, in locas communes redactae.
1557: Prodigiorum ac ostentorum chronicon, quae praeter naturae ordinem und en superioribus und su inferioribus mundi regionibus, ab exordio mundi usque ad haec nostra tempora acciderunt.
1559: Dom. Brusonii facetiarum lib. VII.
1560: Regula investigationis omnium locorum in der Tabula Helvetiae contentorum.

Nach dem Studium der Geschichte an der Universität und nach vielen früheren Tests wurde Red Historia geboren, ein Projekt, das als Mittel zur Verbreitung entstanden ist und in dem Sie die wichtigsten Nachrichten aus den Bereichen Archäologie, Geschichte und Geisteswissenschaften sowie Artikel von Interesse, Kuriositäten und vielem mehr finden. Kurz gesagt, ein Treffpunkt für alle, an dem sie Informationen austauschen und weiter lernen können.