Ereignisse 1963 - Geschichte

Ereignisse 1963 - Geschichte


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

1963 Französisches Veto gegen Großbritanniens Beitritt zum Gemeinsamen Markt Die Franzosen legten ein Veto gegen das britische Angebot ein, dem Gemeinsamen Markt beizutreten. Als Grund nannte der französische Präsident DeGaulle die niedrigeren Lebensmittelpreise Großbritanniens und die Barsubventionen für die Landwirte.
1963 Diem-Regierung in Vietnam gestürzt Das vietnamesische Militär stürzte mit Unterstützung der Central Intelligence Agency (CIA) der Vereinigten Staaten das Regime von Ngo Dinh Diem. Die USA unterstützten die Aktion, da die Regierung der Meinung war, Diem sei korrupt und führe den Krieg gegen die Kommunisten nicht mit genügend Nachdruck. Die US-Unterstützung für die Aktion vertiefte effektiv das US-Engagement für Südvietnam.
1963 Kenia erklärt Unabhängigkeit Am 12. Dezember gewährt Großbritannien Kenia die Unabhängigkeit innerhalb des britischen Commonwealth. Ihr erster Anführer war Jomo Kenyatta.
1963 Gründung der OAU Vertreter von 30 der 32 unabhängigen Nationen Afrikas trafen sich in Addis Abeba, Äthiopien, um die Organisation für Afrikanische Einheit (OAU) zu gründen. Als Auswuchs der panafrikanischen Bewegung, die von W. E. B. Du Bois und anderen afroamerikanischen Intellektuellen ins Leben gerufen wurde, sollte die OAU die Einheit unter den afrikanischen Nationen fördern. Der Hauptsitz wurde in Addis Abeba gegründet. Die Organisation stand für die Ausrottung des Kolonialismus, die gegenseitige Verteidigung und die Förderung des wirtschaftlichen und sozialen Wohlergehens der Mitgliedsstaaten. Die OAU war erfolgreich bei der Vermittlung von Konflikten zwischen Algerien und Marokko (1965), Somalia und Äthiopien und Somalia und Kenia (1965-67), aber schlecht im Umgang mit dem Bürgerkrieg zwischen Nigeria und Biafra (1968-70). Wiederholte Versuche in den 70er und 80er Jahren, den Kontinent zu einer stärkeren wirtschaftlichen Integration zu bewegen, scheiterten ebenfalls, und in den 90er Jahren sprach die OAU mit einer Stimme, die wenig Autorität hatte.
1963 Atomtestverbot geplant Das erste Testverbotsabkommen zwischen den USA und der Sowjetunion wurde am 10. Oktober vom Senat ratifiziert. Das Abkommen verbot die oberirdischen Tests von Atomwaffen.
1963 Feminine Mystique veröffentlicht Betty Friedan schrieb 1963 The Feminine Mystique. Das Buch forderte moderne Frauen auf, ihre traditionellen Rollen, die von Männern abhängig waren, abzulegen und unabhängige Identitäten zu etablieren.
1963 Universtiy of Alabama Integrated Am 11. Juni 1963 wurden zwei schwarze Studenten an der University of Alabama aufgenommen. Dies geschah nach einem erfolglosen Versuch von Gouverneur George Wallace, ihre Zulassung zu blockieren. Präsident Kennedy befahl der föderalisierten Nationalgarde, ihre Aufnahme zu gewährleisten, und hielt eine leidenschaftliche Rede zu diesem Thema vor der Nation.
1963 Medgar Evers getötet Am 12. Juni wurde Medgar Evers, der Außenminister der NAACP für Mississippi, von Byron De La Beckwith ermordet. Es dauerte fast 33 Jahre, bis der Attentäter vor Gericht gestellt wurde.
1963 März in Washington Zweihunderttausend Menschen nahmen an der größten gewaltlosen Demonstration teil, die jemals abgehalten wurde, um die Verabschiedung von Bürgerrechtsgesetzen zu unterstützen. Bei der Kundgebung erklärte Dr. Martin Luther King: „Ich habe einen Traum, dass diese Nation eines Tages aufstehen und die wahre Bedeutung ihres Glaubensbekenntnisses leben wird: Wir halten diese Wahrheiten für selbstverständlich; dass alle Menschen gleich geschaffen sind. "
1963 Kennedy besucht Berlin Präsident Kennedy stattet Europa einen trompeten Besuch ab. Er besuchte Westdeutschland und West-Berlin, wo er auf eine Begeisterung stieß, die normalerweise einem Filmstar vorbehalten ist. Er besuchte auch seine Vorfahren, Irland. Während seines Aufenthalts in Rom wurde der römisch-katholische John F. Kennedy vom Papst als Präsident Kennedy, Staatsoberhaupt, begrüßt.
1963 Präsident Kennedy ermordet Am 22. November wurde Präsident Kennedy bei einem Besuch in Dallas, Texas, von Lee Harvey Oswald ermordet. Das Attentat schockierte die Welt und markierte das Ende einer Ära in der amerikanischen Geschichte.
1963 Impfstoff gegen Masern wird für einen Impfstoff gegen Masern zugelassen. John Enders entwickelte den Impfstoff 1963.
1963 USS Thresher sinkt Bei der schlimmsten US-U-Boot-Katastrophe der Nachkriegszeit sinkt die USS Tresher mit allen Männern an Bord in der Altantic. Keiner der Männer wurde geborgen.

Vereinigte Staaten und amerikanische Geschichte: 1963

14. Januar George Wallace, vereidigt als Gouverneur von Alabama, versprach: "Segregation jetzt, Segregation morgen und Segregation für immer".

20. März Im Guggenheim Museum in New York wird die erste große "Pop-Art"-Ausstellung mit Künstlern wie Andy Warhol, Robert Rauschenberg und Jasper Johns eröffnet.

Frühjahr Bürgerrechtskampagnen im ganzen Süden begannen mit einer Wählerregistrierungsaktion in Greenwood, Mississippi, und Protesten gegen die Rassentrennung in Birmingham, Alabama, die im April in Birmingham und in den drei Städten in North Carolina, Jackson, Nashville und Atlanta, fortgesetzt wurden breitete sich im Juni auf 6 Großstädte außerhalb des Südens sowie 12 weitere im Süden aus. Die meisten Proteste richteten sich gegen die Rassentrennung, aber auch Diskriminierung am Arbeitsplatz und Polizeibrutalität waren häufig Themen. Mehrere Tausend Schwarze und ihre weißen Unterstützer wurden festgenommen.

Vom 2. bis 7. Mai wurden in Birmingham 2.543 Demonstranten festgenommen, was Gouverneur Wallace zu der Aussage veranlasste, dass er "anfing, der Agitatoren, Integrationsisten und anderen, die versuchen, Recht und Ordnung in Alabama zu zerstören, müde zu werden". Am 9. Mai einigten sich schwarze Führer und die Handelskammer von Birmingham darauf, öffentliche Einrichtungen innerhalb von 90 Tagen aufzuheben, Schwarze innerhalb von 60 Tagen als Angestellte und Verkäufer einzustellen und Demonstranten ohne Kaution freizulassen, um die Proteste zu beenden. Dennoch provozierten am 11. Mai 2 Bombenanschläge auf die Häuser schwarzer Organisatoren einen Aufstand von 2.500 Schwarzen, der damit endete, dass Staatstruppen alle Schwarzen, die sie fangen konnten, schlugen. In Cambridge, Maryland, verhängte die Nationalgarde nach mehreren Schießereien vom 14. Juni bis 11. Juli das Kriegsrecht. In Detroit fand mit Unterstützung des Bürgermeisters und des Gouverneurs ein friedlicher Antidiskriminierungsmarsch mit 125.000 Teilnehmern statt.

9. Juni Cleopatra, der teuerste Film aller Zeiten (40 Millionen US-Dollar) mit dem bestbezahlten Star, Elizabeth Taylor (1,725 ​​Millionen US-Dollar + 10 % des Bruttoumsatzes über 7,5 Millionen US-Dollar), wurde in New York eröffnet. Obwohl die kritische und öffentliche Aufnahme lauwarm war, zahlten genügend Leute mindestens 4 US-Dollar, sodass Warner Bros. später behaupten konnte, mit dem Film Geld verdient zu haben, nachdem er die TV-Rechte für einen erheblichen Betrag verkauft hatte.

12. Juni Medgar Evers, Bürgerrechtler von Mississippi, wurde in den Rücken geschossen und spät in der Nacht getötet.

17.-19. Juni Eine UdSSR-Astronautin, Valentina Tereshkova, umkreiste die Erde 45 Mal.

5. August Die USA, die UdSSR und Großbritannien haben in Moskau einen Vertrag über das Verbot von Atomtests in der Atmosphäre, im Weltraum und unter Wasser unterzeichnet. Später unterzeichneten 113 andere Nationen, aber nicht Frankreich oder China.

28. August Über 200.000 Schwarze und Weiße demonstrierten in Washington für Bürgerrechte und 10 schwarze Führer trafen sich mit Präsident Kennedy. In seiner Grundsatzrede am Lincoln Memorial verkündete Dr. Martin Luther King Jr.: „Jetzt ist es an der Zeit, aus dem dunklen und trostlosen Tal der Rassentrennung auf den sonnenbeschienenen Weg der Rassengerechtigkeit aufzusteigen. Es wird weder Ruhe noch Ruhe geben.“ in Amerika, bis dem Neger seine Bürgerrechte gewährt werden. Nein, wir sind nicht zufrieden und wir werden nicht zufrieden sein, bis die Gerechtigkeit wie Wasser und die Gerechtigkeit wie ein mächtiger Strom rinnt."

3. August Zwischen Washington und Moskau wurde eine rund um die Uhr geöffnete „Hotline“ eingerichtet, um eine Notfallberatung zu gewährleisten, die einen „unbeabsichtigten“ Atomkrieg verhindern könnte.

Sept. Friedlich integrierte Schulen im ganzen Süden, außer in Alabama, wo Präsident Kennedy der Nationalgarde befahl, die Schulen offen zu halten, nachdem Gouverneur Wallace State Troopers geschickt hatte, um sie zu schließen.

15. September Eine schwarze Kirche in Birmingham, Alabama, wurde bombardiert und tötete 4 Mädchen. Bei den folgenden Unruhen starben zwei weitere Schwarze.


1963: das entscheidende Jahr der Bürgerrechtsbewegung

A m 28. August verkündete Martin Luther King im Schatten des Lincoln-Denkmals während seiner berühmten "I have a dream"-Rede dem Marsch auf Washington, dass "1963 kein Ende, sondern ein Anfang" sei. Für die rechtliche Segregation wäre es der Anfang vom Ende. Das Jahr begann damit, dass der Gouverneur von Alabama, George Wallace, in Hickory-gestreiften Hosen und einem Cutaway-Mantel auf den Stufen der Landeshauptstadt stand und erklärte: "Segregation now, segregation tomorrow, segregation for ever." Die Bürgerrechtsführung stand dem Vorschlag eines nationalen Marsches ambivalent gegenüber und Präsident John F. Kennedy konzentrierte sich auf die Außenpolitik. Innerhalb weniger Monate wurde Alabama international bekannt, als Polizisten in Birmingham Hunde und Hochdruckwasserschläuche an Kindern im Alter von sechs Jahren drehten. Bürgerrechtler rannten, um die Militanz ihrer Basisaktivisten einzuholen, und der Mehrheitsführer des Demokratischen Hauses sagte Kennedy: "[Bürgerrechte] überwältigen das gesamte Programm".

Diese Phase des Bürgerrechtsaktivismus hat nicht 1963 begonnen. Weit gefehlt. Bis dahin hatte es natürlich viele furchtlose Taten antirassistischer Demonstranten gegeben. Am 1. Februar 1960 gingen der 17-jährige Franklin McCain und drei schwarze Freunde zum Schalter nur für Weiße bei Woolworths in Greensboro, North Carolina, und nahmen Platz. „Wir wollten über das hinausgehen, was unsere Eltern getan hatten. Das Schlimmste, was passieren konnte, war, dass der Ku-Klux-Klan uns töten könnte … aber ich machte mir keine Sorgen um meine persönliche Sicherheit Gefühl der Hochstimmung und des Feierns", erzählte er mir.

Aber 1963 erreichte die Zahl derer, die zu einem solchen Widerstand bereit waren, eine kritische Masse. "In drei schwierigen Jahren", schrieb der verstorbene Akademiker Manning Marable in Malcolm X, "hatte sich der südliche Kampf von einer bescheidenen Gruppe schwarzer Studenten, die an einem Mittagstisch demonstrierten, zur größten Massenbewegung für Rassenreform und Bürgerrechte im 20 Jahrhundert".

Tempo und Verlauf dieser Veränderungen waren global. Zwei Tage nach McCains Protest richtete der britische Premierminister Harold Macmillan eine unheilvolle Warnung vor dem südafrikanischen Parlament in Kapstadt: "Der Wind des Wandels weht durch diesen Kontinent", sagte er. "Ob es uns gefällt oder nicht, dieses Wachstum des Nationalbewusstseins ist eine politische Tatsache." Im Laufe des Jahrzehnts wurde dieser Wind zu einem Sturm. In den drei Jahren zwischen den Reden Macmillans und Kings Togo, Mali, Senegal, Zaire, Somalia, Benin, Niger, Burkina Faso, Elfenbeinküste, Tschad, Zentralafrikanische Republik, Kongo, Gabun, Nigeria, Mauretanien, Sierra Leone, Tanganjika und Jamaika alle wurden unabhängig. "Das neue Gefühl von Würde und Selbstachtung seitens des Negers", argumentierte King in einem Essay von 1960, The Rising Tide of Racial Consciousness, war zum Teil auf "das Bewusstsein zurückzuführen, dass sein Kampf Teil eines weltweiten Kampfes ist". ".

Bürgerrechtler werden mit einem Wasserwerfer angegriffen. Foto: Getty Images

In den USA im Mai waren die Ereignisse in Birmingham transformierend. Die New York Times veröffentlichte in diesen zwei Wochen mehr Geschichten über Bürgerrechte als in den beiden Jahren zuvor. Im Fernsehen übertragene Szenen von Kindern, die gegen die strikte Rassentrennung kämpfen, von Elsässern gebissen und von Wasser, das mit genug Kraft geschossen wurde, um die Rinde von einem Baum zu reißen, von den Füßen geschlagen wurden, sorgten international für Empörung. Vorher dachten nur 4 % der Amerikaner, dass die Bürgerrechte das dringendste Problem des Landes seien, danach waren es 52 %. Nach Angaben des Justizministeriums gab es in den 10 Wochen vor Kings "Ich habe einen Traum"-Rede 758 Demonstrationen in 186 Städten, bei denen 14.733 Festnahmen erfolgten. "Birmingham wurde zur Stunde der Wahrheit", argumentierte Bayard Rustin, der den Marsch auf Washington organisierte. „Birmingham bedeutete, dass der Tokenismus beendet ist. Die Negermassen sind nicht mehr bereit, auf irgendjemanden zu warten … Sie werden sich bewegen.

Der Marsch für Arbeit und Freiheit in Washington, der noch Monate zuvor nur wenig Interesse geweckt hatte, war nun an der Tagesordnung. Es war eine mutige Initiative. Zu dieser Zeit waren Märsche in der Hauptstadt selten und dieser war nicht besonders beliebt. Eine Gallup-Umfrage nur wenige Wochen vor dem Marsch ergab, dass 71% der Amerikaner davon wussten und von diesen nur 23% positiv waren, während 42% negativ waren, 18% dachten, es würde nichts bewirken und 7% dachten, es würde enden Gewalt. Kennedy, der versuchte, Bürgerrechtsgesetze durch den Kongress zu bekommen, versuchte, ihnen das auszureden. "Wir wollen Erfolg im Kongress, nicht nur eine große Show in der Hauptstadt", sagte er. Gewerkschaftsorganisator A Philip Randolph, der den Marsch aufgerufen hatte, sagte ihm: "Die Neger sind schon auf der Straße. Es ist sehr wahrscheinlich unmöglich, sie wieder loszuwerden."

Trotzdem zog der Marsch 250.000 Menschen an, von denen etwa ein Viertel weiß war, und wurde von vielen als großer Erfolg angesehen. Kings Rede – die am folgenden Tag in der Washington Post nicht erwähnt wurde – wurde schließlich zu ihrer berühmtesten Artikulation dieser Zeit. "An diesem Tag schien es für einen Moment fast, als würden wir auf einer Höhe stehen", schrieb James Baldwin in No Name in the Street. "Und könnten unser Erbe sehen, vielleicht könnten wir das Königreich Wirklichkeit werden lassen, vielleicht würde die geliebte Gemeinschaft nicht für immer dieser Traum bleiben, von dem man in Qualen geträumt hat."

Es dauerte nicht lange, bis die Realitäten der südlichen Bigotterie die Stimmung entleerten. „Damals konnten wir nicht ahnen, dass dieser Nachmittag den Höhepunkt solcher Gefühle darstellen würde, dass die Hoffnung und der Optimismus, die in Kings Worten enthalten sind, in den kommenden Jahren schwinden würden“, schrieb der Kongressabgeordnete John Lewis, „dass innerhalb weniger Tage Nachdem er von diesem Stadium zurückgetreten war, würde eine Bombenexplosion in Birmingham vier kleine Mädchen töten und eine Zeit der Dunkelheit für die Bewegung und für mich einleiten."

Gary Younges The Speech, Die Geschichte hinter Martin Luther Kings Dream Speech, erscheint im August


Vor 50 Jahren: Die Welt 1963

Vor einem halben Jahrhundert wurde ein Großteil der Nachrichten in den Vereinigten Staaten von den Aktionen von Bürgerrechtlern und ihren Gegnern dominiert. Unsere Rolle in Vietnam wuchs stetig, zusammen mit den Kosten dieses Engagements. Es war das Jahr, in dem die Beatlemania begann, und das Jahr, in dem Präsident John F. Kennedy West-Berlin besuchte und seine berühmte Rede "Ich bin ein Berliner" hielt. Drucktastentelefone wurden eingeführt, das Porto der 1. Klasse kostete 5 Cent, und die Weltbevölkerung betrug 3,2 Milliarden, weniger als die Hälfte des heutigen. Die letzten Monate des Jahres 1963 wurden von einem der tragischsten Ereignisse in der amerikanischen Geschichte unterbrochen, der Ermordung von Präsident Kennedy in Dallas, Texas. Lassen Sie mich Sie jetzt 50 Jahre in die Vergangenheit entführen, um einen Blick auf die Welt von 1963 zu werfen.

Der Bürgerrechtler Reverend Martin Luther King Jr. winkt den Anhängern auf der Mall in Washington, District of Columbia, während des "Marschs auf Washington" am 28. August 1963 zu. King sagte, der Marsch sei "die größte Demonstration der Freiheit in der Welt" Geschichte der Vereinigten Staaten." #

Ein behelmter US-Helikopter-Crewchief beobachtet von oben die Bodenbewegungen vietnamesischer Truppen während eines Angriffs gegen Vietcong-Guerillas im Mekong-Delta am 2. Januar 1963. Der kommunistische Vietcong behauptete den Sieg im anhaltenden Kampf in Vietnam, nachdem er fünf US-amerikanische Truppen abgeschossen hatte Hubschrauber. Dabei wurde ein amerikanischer Offizier getötet und drei weitere amerikanische Soldaten verletzt. Bis 1963 waren fast 16.000 amerikanische Militärangehörige in Südvietnam stationiert. #

Der französische Sänger Yves Montand tritt am 18. Januar 1963 bei einem Fundraising-Abend der Unterhaltung in Washington, District of Columbia, auf, um den zweiten Jahrestag der Amtseinführung von Präsident John F. Kennedy zu feiern. #

Ronny Howard, Center, der Opie in "The Andy Griffith Show" spielt, wird von seinem echten Vater Rance Howard und seinem kleinen Bruder Clint in einer Episode der Show begleitet. Dies ist das erste Mal, dass alle drei Howards in einem Fernseher gearbeitet haben zusammen zeigen, 1963. #

Der Blick eines Autofahrers auf eine Straße in Bagdad, Irak, am 12. Februar 1963, wo Panzer bereitstehen, um weitere Ausbrüche von Kämpfen zu verhindern, die einem Militärputsch und dem Sturz des fünf Jahre alten Regimes von Premier Abdel Karim Kassem durch Elemente der Ba . folgten 'ath-Partei. #

Der Einsatz kleiner, tragbarer Fernsehgeräte in den USA hatte sich 1963 nicht ganz durchgesetzt, aber in Japan, wo sie zuerst entwickelt wurden, waren die Zuschauer von der miniaturisierten Videomaschine begeistert. Besitzer der Sets, wie dieser Patient in einem Tokioter Krankenhaus, nahmen sie überallhin mit. #

Luftangriffe von Napalm lassen Rauchwolken in den grauen Monsunhimmel steigen, während Hausboote am 28. Februar 1963 den Parfümfluss hinunter in Richtung Hue in Vietnam gleiten, wo der Kampf um die Kontrolle über die alte Kaiserstadt mit einer kommunistischen Niederlage endete. Brandbomben wurden gegen ein Dorf am Stadtrand von Hue gerichtet. #

65 Fahrer rennen für ihre Autos beim Start des Internationalen 12-Stunden-Langstreckenrennens in Sebring, Florida, am 23. März 1963. #

Präsident John F. Kennedy und First Lady Jacqueline Kennedy fahren am 27. März 1963 in einer Parade in Washington, District of Columbia. #

Angetriebene Schlitten brechen am 5. März 1963 eine Spur durch den primitiven Allagash Forest von Maine. Zwanzig Männer, angeführt von einem Experten für arktische Ausrüstung, machten eine ausgedehnte Fahrt durch den Wald, um Ausrüstung zu testen. Robert Faylor, Direktor des Arctic Institute of North America, leitete die Gruppe. Die Schlitten, Polaris-Fahrzeuge genannt, werden mit Motoren von der Größe eines Außenbordmotors angetrieben und fahren je nach Schneebedingungen bis zu 8 oder 10 Meilen pro Stunde. #

Nach dem Ausbruch des Mount Agung auf Bali am 26. März 1963 wurden die meisten Hütten in diesem Dorf zerstört. Am 17. März brach der Vulkan aus, schleuderte Trümmer in die Luft und erzeugte massive pyroklastische Ströme. Diese Ströme verwüsteten zahlreiche Dörfer und töteten etwa 1.500 Menschen. #

Diane Sawyer, 17, Amerikas Junior Miss von 1963, macht am 18. März 1963 ein paar Schnappschüsse von New Yorks Skyline. #

Die 1940 in der Antarktis gebaute Station "Little America III" von Admiral Richard Byrd wurde am 13. März 1963 von einem Navy-Eisbrecher entdeckt, der aus der Seite dieses schwimmenden Eisbergs im Rossmeer der Antarktis ragte. Der alte Außenposten wurde unter 25 . begraben Meter Schnee, 300 Meilen von seinem ursprünglichen Standort entfernt. Ein Helikopterpilot flog nah heran und berichtete, dass Dosen und Vorräte noch ordentlich in Regalen gestapelt waren. #

Auf dem Weg zur Arbeit, am 1. April 1963, nach dem Ende des 114-tägigen Zeitungsstreiks, lasen die Fahrer ihre Morgenzeitungen in der New Yorker U-Bahn. #

Die schwarze College-Studentin Dorothy Bell, 19, aus Birmingham, Alabama, wartet am 4. April 1963 an einer Mittagstheke in der Innenstadt von Birmingham auf einen Service, der am 4. April 1963 nie kam. Später wurde sie zusammen mit 20 anderen bei Sit-in-Versuchen festgenommen. #

Rev. Ralph Abernathy (links) und Rev. Martin Luther King Jr. werden von einem Polizisten entfernt, als sie am 12. April 1963 eine Reihe von Demonstranten in das Geschäftsviertel von Birmingham, Alabama, führten. #

Bluebird, das 5.000-PS-Auto, in dem Donald Campbell hofft, den Geschwindigkeitsweltrekord zu brechen, abgebildet während seines ersten Laufs mit Campbell am Steuer, während der Vortests auf der speziell präparierten Strecke am Lake Eyre, South Australia, am 2. Mai 1963 Sintflutartige Regenfälle überschwemmten den See und verschoben seinen Lauf auf das folgende Jahr, als er einen Rekord von 403,10 mph (648,73 km/h) aufstellte. #

Der Start der Mercury Atlas 9-Rakete mit dem Astronauten Gordon Cooper an Bord von der Startrampe 14 in Cape Canaveral, Florida, am 5. Mai 1963. Mercury Atlas 9 war die letzte bemannte Weltraummission des US-amerikanischen Mercury-Programms, die 22 Erdumrundungen erfolgreich absolvierte bevor Sie im Pazifischen Ozean platschen. #

Ein 17-jähriger Bürgerrechtler, der sich einer Anti-Parade-Verordnung in Birmingham, Alabama, widersetzt, wird am 3. Mai 1963 von einem Polizeihund angegriffen. Am Nachmittag des 4. Mai 1963 während eines Treffens im Weißen Haus mit Mitglieder einer politischen Gruppe diskutierte Präsident Kennedy über dieses Foto, das an diesem Tag auf der Titelseite der New York Times erschienen war. #

Eine junge schwarze Frau, die am 8. Mai 1963 von der Polizei in Birmingham, Alabama, von einem Feuerwehrschlauch durchnässt wird, als ein Protest gegen die Rassentrennung durchnässt wird. Im Hintergrund ist ein Bereitschaftswagen der Polizei zu sehen. #

Der französische Entdecker und Ozeanograph Jacques-Yves Cousteau in der Nähe seiner "tauchenden Untertasse" während einer Unterwassererkundung im Roten Meer im Juni 1963. Zusammen mit Jean Mollard schuf er die SP-350, ein Zweimann-U-Boot, das eine Tiefe erreichen konnte 350 m unter der Meeresoberfläche. #

Eine jubelnde Menge, von der Polizei auf mehr als eine Viertelmillion geschätzt, füllt den Bereich unter dem Podium des West-Berliner Rathauses, auf dem US-Präsident John F. Kennedy steht. Seine Ansprache vor dem Publikum im Rathaus war einer der Höhepunkte seiner Karriere. #

Ein Streikposten vor einer Drogerie in Gadsden, Alabama, dreht sich während einer Demonstration am 10. Juni 1963 um, um einem Zwischenruf zu antworten. Etwa zwei Dutzend schwarze Jugendliche protestierten in mehreren Geschäften und zwei Theatern. Es gab keine Festnahmen und keine Gewalt. #

Die 26-jährige Valentina Tereshkova, die als erste Frau im Weltraum reiste, wurde am 16. Juni 1963 in einer Fernsehübertragung ihrer Raumsonde Vostok 6 gezeigt. #

Generalstaatsanwalt Robert Kennedy spricht am 14. Juni 1963 schwarze Demonstranten im Justizministerium mit einem Megaphon an. Die Demonstranten marschierten zum Weißen Haus, dann zum Bezirksgebäude und landeten im Justizministerium. #

Thich Quang Duc, ein buddhistischer Mönch, verbrennt sich am 11. Juni 1963 in einer Straße in Saigon aus Protest gegen die angebliche Verfolgung von Buddhisten durch die südvietnamesische Regierung. #

Alabamas Gouverneur George Wallace (links) steht am 12. Juni 1963 in Tuscaloosa an der University of Alabama gegenüber General Henry Graham. Wallace blockierte die Einschreibung von zwei afroamerikanischen Studenten, Vivian Malone und James Hood. Trotz einer Anordnung des Bundesgerichts ernannte sich Gouverneur George Wallace zum provisorischen Universitäts-Registrar und stand in der Tür des Verwaltungsgebäudes, um die Studenten an der Einschreibung zu hindern. Als Reaktion darauf föderierte Präsident Kennedy die Nationalgarde von Alabama. Einhundert Gardisten eskortierten die Studenten zum Campus und ihr Kommandant, General Henry Graham, befahl George Wallace, „beiseite zu treten“. So wurden die Studenten registriert. Kennedy wandte sich in einer Rede vom 11. Juni an die Öffentlichkeit, in der er seine Position zu den Bürgerrechten klarstellte. Der Gesetzentwurf, den er dem Kongress vorlegte, wurde schließlich als Civil Rights Act von 1964 verabschiedet. #

Trauernde hinter dem offenen Sarg des ermordeten Bürgerrechtlers Medgar Evers in Jackson, Mississippi, am 15. Juni 1963. Am 12. Juni wurde Evers vor seinem Haus von Byron De La Beckwith, einem Mitglied der White Citizens, erschossen. Rat. #

Dr. Michael Debakey installiert am 19. Juli 1963 in Houston eine künstliche Pumpe, um das geschädigte Herz eines Patienten zu unterstützen. #

Allison Turaj (25) aus Washington, District of Columbia, Blut lief ihr über die Wange und wurde am 7. Juli bei einer Massendemonstration in einem privat geführten, getrennten Vergnügungspark in einem Vorort von Woodlawn in Baltimore von einem Steinwurf über ihrem rechten Auge verletzt. 1963. #

Robert Fahsenfeldt, Besitzer einer getrennten Kantine in der rassistisch angespannten Eastern Shore-Gemeinde von Cambridge, Maryland, übergießt am 8. Juli 1963 einen weißen Integrationisten mit Wasser. Der Integrationist Edward Dickerson war unter drei weißen und acht afroamerikanischen Demonstranten, die knieten auf dem Bürgersteig vor dem Restaurant, um Freiheitslieder zu singen. Auf Dickersons Hinterkopf ist noch ein rohes Ei zu sehen, das Fahsenfeldt kurz zuvor über Dickersons Kopf zerbrochen hatte. Die Demonstranten wurden später festgenommen. #

Feuerwehrleute richten ihre Schläuche am 15. Juli 1963 mit voller Kraft gegen Bürgerrechtsdemonstranten in Birmingham, Alabama. #

Mrs. Gloria Richardson, Leiterin des Cambridge Nonviolent Action Committee, schiebt das Bajonett eines Nationalgardisten beiseite, während sie sich unter einer Menge Afroamerikaner bewegt, um sie zu überzeugen, sich am 21. Juli 1963 in Cambridge, Maryland, aufzulösen. #

Die Polizei von Chicago zieht ein, um ein brennendes Kreuz vor einem Haus niederzureißen, nachdem eine afroamerikanische Familie am 3. August 1963 in der 6.

Die Statue von Abraham Lincoln wird während einer Bürgerrechtskundgebung am 28. August 1963 in Washington, District of Columbia, # beleuchtet.

Die Volkssänger Joan Baez und Bob Dylan treten während einer Bürgerrechtskundgebung am 28. August 1963 in Washington D.C. auf. #

Weiße Schüler in Birmingham, Alabama, ziehen am 12. September 1963 ein afroamerikanisches Bildnis an der West End High School vorbei. Zwei afroamerikanische Mädchen besuchten die Schule der Aufhebung der Rassentrennung und die Mehrheit der weißen Schüler blieb dem Unterricht fern. Die Polizei hielt dieses Auto in einem Wohnwagen der Rassentrennung vor der Schule an, um sie vor schnellem Fahren und Autohupen vor einer Schule zu warnen. #

Ein Zivilschutzangestellter und Feuerwehrleute gehen durch die Trümmer einer Explosion, die am 15. September 1963 in Birmingham, Alabama, die 16th Street Baptist Church traf, vier Mädchen tötete und 22 weitere verletzte. Die offene Tür rechts ist der Ort, an dem die Mädchen geglaubt werden gestorben zu sein. Der schreckliche Angriff sammelte öffentliche Unterstützung für die Sache der Bürgerrechte. Vier Männer, Mitglieder einer Ku-Klux-Klan-Gruppe, waren dafür verantwortlich, eine Kiste Dynamit unter den Stufen der Kirche zu pflanzen. Drei der vier wurden schließlich vor Gericht gestellt und verurteilt. #

Ein Soldat breitet sich im überfluteten Sumpf aus, während andere vietnamesische Regierungssoldaten nach der Landung von Hubschraubern der US-Armee in der Nähe der Halbinsel CA Mau in Südvietnam am 15. September 1963 durch das Wasser gehen. Die Soldaten wurden gelandet, um kommunistische Vietcong-Guerillas zu verfolgen, die einen Vietnamesen angegriffen hatten Vorposten. #

Ein junger schwedischer Fan umarmt George Harrison, als die Beatles am 26. Oktober 1963 auf einem Popfestival in Stockholm, Schweden, spielen. Paul McCartney, links, singt mit Harrison. #

Präsident John F. Kennedy begrüßt eine Menschenmenge bei einer politischen Kundgebung in Fort Worth, Texas, in diesem Foto vom 22. November 1963 des Fotografen des Weißen Hauses Cecil Stoughton. #

Um 12.30 Uhr, nur Sekunden nachdem Präsident John F. Kennedy und der Gouverneur von Texas, John Connally, in Dallas, Texas, erschossen wurden, rast die Limousine mit dem tödlich verwundeten Präsidenten am 22. November 1963 in Richtung Krankenhaus Auf der Rückseite des Autos beugt sich Mrs. John Connally, die Frau des Gouverneurs von Texas, über ihren verwundeten Ehemann, und Mrs. Kennedy beugt sich über den Präsidenten. #

Lee Harvey Oswald sitzt in Polizeigewahrsam, kurz nachdem er wegen der Ermordung von Präsident John F. Kennedy und der Ermordung des Dallas-Polizisten J. D. Tippit am 22. November 1963 in Dallas, Texas, festgenommen wurde. #

Flankiert von Jacqueline Kennedy (rechts) und seiner Frau Lady Bird Johnson (2. von links) wird US-Vizepräsident Lyndon Johnson am 22. , nach der Ermordung von Präsident John F. Kennedy in Dallas #

Lee Harvey Oswald, der beschuldigte Attentäter von Präsident John F. Kennedy, wird kurz nachdem er am 24. November 1963 in Dallas, Texas, in den Bauch geschossen wurde, auf eine Trage gelegt. Der Nachtclubbesitzer Jack Ruby erschoss Oswald, als der Gefangene war durch die Tiefgarage des Polizeipräsidiums von Dallas überführt. #

Jackie Kennedy küsst den Sarg ihres verstorbenen Mannes, Präsident John F. Kennedy, während ihre Tochter Caroline ihn am 24. November 1963 in der Rotunde des U.S> Capitol berührt. #

Mit dem beleuchteten US-Kapitol im Hintergrund bilden die Trauernden eine endlose Schlange, die die ganze Nacht andauerte, um dem ermordeten Präsidenten John F. Kennedy am 24. November 1963 in Washington, District of Columbia, ihre Aufwartung zu machen. #

Der dreijährige John F. Kennedy Jr. grüßt auf diesem Foto vom 25. November 1963 in Washington den Sarg seines Vaters, drei Tage nachdem der Präsident in Dallas ermordet wurde. Witwe Jacqueline Kennedy, Mitte, und Tochter Caroline Kennedy werden von den Brüdern des verstorbenen Präsidenten, Senator Edward Kennedy, links, und Generalstaatsanwalt Robert Kennedy begleitet. #

Am 2. Dezember 1963 veröffentlichtes Bild der Entstehung von Surtsey, einer neuen Vulkaninsel vor der Südküste Islands, die durch Vulkanausbrüche geschmiedet wurde. #

Die New Yorker Verrazano-Narrows Bridge, die Brooklyn mit Staten Island verbindet, im Bau, am 4. Dezember 1963. Die Brücke mit einer Spannweite von 4.260 Fuß wurde am 21. November 1964 für den Verkehr freigegeben. #

Wir möchten Ihre Meinung zu diesem Artikel hören. Senden Sie einen Brief an die Redaktion oder schreiben Sie an [email protected]


Zeitleiste: 1963

8. Februar Der Herrscher des Irak, General Kassem, wird durch einen Putsch unter Führung von Mitgliedern seines Militärs und der Ba'ath-Partei gestürzt. Nach einem kurzen Prozess wird er erschossen. Kassem hatte die Kommunistische Partei im Irak unterdrückt, nun beginnt die Ermordung von Kommunisten, anderen linken Intellektuellen und Gewerkschaftern. Saddam Hussein, ein Junior-Mitglied und ehemaliger Auftragsmörder der Ba'ath-Partei, kehrt in den Irak zurück.

8. Februar Präsident Kennedy macht Reisen nach Kuba sowie Finanz- und Handelsgeschäfte mit Kuba für US-Bürger illegal.

27.02. Der linke Ex-Professor Juan Bosch tritt sein Amt als Präsident der Dominikanischen Republik an.

22. März In Großbritannien bestreitet ein führender Parteivorsitzender der Konservativen Partei und Kriegsminister, John Profumo, gegenüber dem Unterhaus, dass er 1961 mit Christine Keeler liiert war, von der bekannt ist, dass sie mit einem sowjetischen Attaché verwickelt war.

31. März Die letzte Straßenbahn verschwindet in Los Angeles.

1. April In Dallas, bei seinem zweiten Job seit seiner Rückkehr aus der Sowjetunion, war Lee Harvey Oswald unhöflich mit seinen Kollegen und ineffizient bei seinem Job als Fotodrucker-Lehrling. Ein Vorgesetzter findet ihn in seiner Mittagspause beim Lesen der Satirezeitschrift der Sowjetunion Krokodil &ndash in den Vereinigten Staaten als Teil eines Kulturaustauschabkommens zwischen den USA und der Sowjetunion erhältlich. Oswald wird gefeuert.

8. April US-Berater beschweren sich, dass Diems Truppen im Mekong-Delta die Kriegsanstrengungen durch ihre Zurückhaltung, Opfer zu nehmen, behindern.

10. April In Dallas feuert Oswald sein Gewehr in das Haus des ehemaligen Generals und ausgesprochenen Antikommunisten Edwin Walker, der Walker nur knapp verfehlt. Oswald kehrt unentdeckt mit seinem Gewehr nach Hause zurück.

20. April Präsident Sukarno von Indonesien unterstützt Pekings Außenpolitik im Austausch für Pekings Unterstützung für Sukarnos Widerstand gegen die Bildung des neuen Staates Malaysia.

1. Mai Die UNO übergibt die Kontrolle über das ehemalige Niederländisch-Neuguinea an Indonesien.

8. Mai In Vietnam wird Buddhas Geburtstag gefeiert. Präsident Diem, ein römisch-katholischer, hat ein Gesetz gegen Buddhisten, die ihre Flagge zeigen. Die Buddhisten wissen, dass die päpstlichen Flaggen gehisst wurden, und sie säumen die Straßen trotzig mit ihrer Flagge. Diem schickt Truppen in gepanzerten Fahrzeugen gegen sie. Neun Buddhisten werden getötet. Diem wirft den Buddhisten vor, mit den Kommunisten zu sympathisieren.

11. Mai In einem Fernsehinterview sagt Fidel Castro, der kürzlich von der Behandlung auf dem roten Teppich in der Sowjetunion zurückgekehrt ist, dass die Vereinigten Staaten in ihren Beziehungen zu Kuba "einige Schritte in Richtung Frieden" unternommen haben und dass diese die Grundlage für bessere Beziehungen sein könnten .

22. Mai In Griechenland wird ein beliebter Abgeordneter, Grigoris Lambrakis, vorsätzlich von einem Lastwagen überfahren.

27. Mai Lambrakis stirbt. Es folgen Unruhen, bei denen die Regierung als moralische Komplizin beim Tod von Lambrakis geißelt wird.

5. Juni John Profumo gesteht, das Unterhaus im März in die Irre geführt zu haben. Er tritt zurück.

Jun 10 In a speech at American University in West Virginia, President Kennedy says, "Some say that it is useless to speak of peace or world law or world disarmament – and that it will be useless until the leaders of the Soviet Union adopt a more enlightened attitude. I hope they do. I believe we can help them do it . I am not referring to the absolute, infinite concepts of universal peace and goodwill of which some fantasies and fanatics dream . No government or social system is so evil that its people must be considered as lacking in virtue . Among the many traits the peoples of our two countries have in common, none is stronger than our mutual abhorrence of war."

Jun 12 The Field Director of the NAACP in Mississippi, Medgar Evers, is shot and killed in front of his home.

Jun 11 At a busy intersection in Saigon, a Buddhist Monk sets himself on fire &ndash a scene televised across the world. President Diem's sister in law, Madam Nhu, acting first lady of Diem's regime, says she would "clap hands at seeing another monk barbecue show."

Jun 11 In Alabama, federal troops force Governor George Wallace to allow black students to enter the University of Alabama.

Jun 16 The Soviet Union sends the first woman, Valentina Tereshkova, into space.

Jun 17 The US Supreme Court rules 8-1 to strike down rules requiring the recitation of the Lord's Prayer or reading of Biblical verses in public schools.

Jun 20 The United States and Soviet Union agree to a communications hot line between the two powers and sign a treaty limiting nuclear testing.

Jun 21 In California, the Board of Regents who govern the state's university system abolishes the speaker ban by a vote of 15 to 2 with one abstention. One of those opposed, Regent Jerd F. Sullivan Jr, expresses his opposition: " . to allow an agent of the Communist Party to peddle his wares to students of an impressionable age is just as wrong, in my estimation as it would be to allow Satan himself to use the pulpit of one of our best cathedrals for the purpose of trying to proselyte new members. Communism . is a foreign ideology a subversive conspiracy dedicated to the overthrow of our form of government, by force if necessary. Their sales ability has been well demonstrated by the strides they have made in many parts of the world. Therefore, if we as a country feel that our ideology is superior, why leave our youth open to the narcotic influence of that salesmanship."

July 19 Since May, Lee Harvey Oswald has been working at the Reilly Coffee Company. He is fired from this third job since having returned from the Soviet Union.

Aug 3 Madam Nhu accuses Buddhist leaders of treason, murder and describes them as "so-called holy men who use Communist tactics."

Aug 4 In Vietnam another Buddhist priest burns himself to death.

Aug 9 Buddhist leaders, fearing more suicide demonstrations, prohibit suicide by fire.

Aug 11 US intelligence becomes aware of "deep and smoldering" resentment against Diem in his army.

Aug 12 President Betancourt of Venezuela wants the former dictator Perez Jiminez back in Venezuela to face charges of embezzling 13 million dollars. After careful legal study the Kennedy administration extradites him.

Aug 12 In Vietnam an 18-year-old Buddhist girl maims herself in protest against Diem's religious policies.

Aug 13 A 17-year-old Buddhist student priest burns himself to death.

Aug 15 A Buddhist nun, in her twenties, burns herself to death.

Aug 16 A 71-year-old Buddhist monk burns himself to death in the city of Hue.

Aug. 17 Forty-seven faculty members at the University of Hue resign to protest the Government's discharge of the Roman Catholic rector of the university and what they call government "indifference" toward settling a 14-week-old religious crisis.

Aug 18 At the Xa Loi pagoda in Saigon, about 15,000 Buddhists, most of them young people, sit-in and commit to a hunger strike.

Aug 21 Hundreds of heavily armed policemen and soldiers, firing pistols and using tear-gas bombs and hand grenades, swarm into the Xa Loi pagoda.

Aug 22 The US State Department criticizes Diem's government for violating its assurances that a reconciliation with Buddhists was being sought.

Aug 23 In Vietnam, David Halberstam of the New York Times reports growing anti-American feeling and student unrest.

Aug 25 In response to student unrest, Diem's regime announces the closure of all public and private secondary schools and Saigon's university.

Aug 28 At the Lincoln Memorial, Martin Luther King makes his "I have a dream" speech.

Sep 6 Senator Barry Goldwater urges postponing the Nuclear Test Ban Treaty.

Sep 16 Malaya, Singapore, Sarawak and North Borneo are united into the Federation of Malaysia.

Sep 21 The government of Indonesia announces the takeover of all British Companies.

Sep 23 During an interview by Walter Cronkite, President Kennedy says that South Vietnam's Government cannot win its war against the Communists unless it recovers popular support. He also expresses a domino theory: that "if we withdrew from Vietnam, the Communists would control Vietnam. Pretty soon, Thailand, Cambodia, Laos, Malaya, would go. "

Sep 25 The US Senate, by a vote of 80 to 19, ratifies the treaty outlawing nuclear tests &ndash in the atmosphere, in space and in the waters of the earth. President Kennedy sets out on an eleven-state tour to plead for support for his domestic program.

Sep 26 President Sukarno says that the new federation of Malaysia was created "to corner Indonesia" and that Indonesia will need to "fight and destroy" it.

Sep 26 In the Dominican Republic, some are opposed to the reforms of Juan Bosch. In a pre-dawn military coup, the government of Juan Bosch is overthrown. Coup leaders describe Bosch's government as having been "corrupt and pro Communist."

Sep 27 The United States halts all economic aid to the Dominican Republic and suspends diplomatic relations.

Sep 27 Lee Harvey Oswald has taken a bus to Mexico City where he visits the Cuban consulate, hoping to move to Cuba, which he believes has a socialism superior to that of the Soviet Union.

Sep 27 Madam Nhu announces that a number of Junior officers are plotting against her brother-in-law's government.

Oct 2 President Kennedy sends a message to Ambassador Lodge in Vietnam, declaring that "no initiative should now be taken to give any encouragement to a coup" against Diem but that Lodge should "identify and build contacts with possible leadership as and when it appears."

Oct 5 The rebel generals, led by Duong Van "Big" Minh, have asked for assurance that US aid to South Vietnam will continue after Diem's removal from office and assurance that the US will not interfere with their coup. President Kennedy gives his approval and the CIA passes it on to the rebel generals.

Oct 7 President Kennedy ratifies a limited nuclear test ban treaty with Britain and the Soviet Union. Nuclear testing is outlawed in the atmosphere, underwater and in outer space.

Oct 9 Madam Nhu's father, Tran Van Chuong, who recently resigned as South Vietnamese Ambassador to the United States, has joined those opposed to the Diem regime. He calls for a selective cut in American aid to his country.

Oct 11 The US has 16,300 members of the military in Vietnam, increased from 800 by President Kennedy. Kennedy issues an order for the withdrawal from Vietnam of 1,000 military personnel by the end of 1963. According to Kennedy's Secretary of Defense, Robert McNamara, to be stated in the early 21st century, Kennedy is considering pulling US troops out of Vietnam after the 1964 election.

Oct 14 Madam Nhu accuses Washington of going soft on Communism and of basing its policies toward Vietnam on domestic political concerns.

Oct 15 Oswald is back from Mexico after having been denied a visa by Cuba. He has acquired a job at the Texas School Book Depository at $1.25 per hour filling customer orders for books.

Oct 16 In South Korea the leader of the ruling junta, Major General Park Chung-hee, is elected President.

Oct 18 In Britain the government of Harold Macmillan has lost credibility because of the Profumo affair, and Macmillan is suffering ill-health. He resigns.

Oct 24 This is U.N. Day, and the U.N. Ambassador, Adlai Stevenson, is in Dallas Texas, where he is jeered, pushed, hit by a sign and spat upon.

Oct 25 Ambassador Lodge reports a coup is "imminent." The White House tells Lodge to postpone the coup. Lodge says that the coup can be stopped only by betraying the conspirators to Diem.

Nov 1 The Diem regime is overthrown. Diem and his younger brother, Madam Nhu's husband, are said to have committed suicide. In fact they were assassinated. People in Saigon bedeck army tanks with flowers and parade joyously through the streets.

Nov 2 Madam Nhu accuses the United States of having stabbed the Diem government in the back.

Nov 4 In elections in Greece, former Premier George Papandreou and his Center Union party win over former Premier Constantine Caramanlis and his rightist National Radical Union.

Nov 6 In Greece, King Paul gives Papandreou a mandate to form a new government.

Nov 12 The Kennedy administration has hopes for better relations with Cuba and is arranging a meeting with Castro's regime, a meeting Kennedy does not want leaked to the press.

Nov 14 In Greece hundreds of political prisoners are freed.

Nov 16 In the United States the touch-tone telephone is introduced.

Nov 20 In the United States a handbill is being prepared for distribution during President Kennedy's visit to Dallas. It blames Kennedy for betraying the Constitution, for " turning the sovereignty of the US over to the communist controlled United Nations," for endangering the security of the US with "deals" with the Soviet Union, for being "lax in enforcing Communist Registration laws", giving "support and encouragement to the Communist inspired racial riots, and having "consistently appointed Anti-Christians to Federal office."

Nov 22 In Dallas, President Kennedy rides in an open limousine on a route of public knowledge. It passes in front of the building where Oswald works. Oswald takes his rifle to work with him and shoots the President. Vice President Johnson becomes President.

Nov 24 Jack Ruby, owner of a girly bar and friend of Dallas policemen, kills Oswald.

Nov 24 After walking in the procession from the White House behind the Kennedy cortege, President Johnson meets with Secretary of State Rusk, Secretary of Defense McNamara, CIA Director McCone and Ambassador Lodge. He expresses doubts that getting rid of Diem was the right course. He declares that he will not "lose Vietnam." He tells Lodge to tell Duong Van Minh and the other generals who made up the ruling Military Revolutionary Council that bickering among them must stop.

Nov 29 President Johnson appoints Chief Justice Earl Warren as head of a commission to investigate the Kennedy assassination.

Nov 30 In Cyprus, quarrels have erupted between Greeks and the Turkish minority. President Makarios hopes for better cooperation between the two communities and proposes thirteen amendments to the Constitution for consideration by leaders of the Turkish Cypriot community.

Dec 1 In the US, Malcolm X, a spokesperson for Elijah Muhammad of the Nation of Islam, describes the assassination of Kennedy as "the chickens coming home to roost." This irritates Elijah Muhammad, who suspends Malcolm's right to speak for the movement for 90 days.

Dec 20 In a seventeen-day accord, East Germany allows West Berliners one-day to visit relatives in East Berlin.

Dec 21 In Cyprus, proposed constitutional amendments would eliminate most of the special rights of Turkish Cypriots in exchange for greater integration between the two communities, with some guarantees for Turkish rights. Among Turkish Cypriots, rioting erupts.


Jetzt streamen

Herr Tornado

Herr Tornado ist die bemerkenswerte Geschichte des Mannes, dessen bahnbrechende Arbeit in Forschung und angewandter Wissenschaft Tausende von Leben rettete und den Amerikanern half, sich auf gefährliche Wetterphänomene vorzubereiten und darauf zu reagieren.

Der Polio-Kreuzzug

Die Geschichte des Polio-Kreuzzugs ist eine Hommage an eine Zeit, als sich Amerikaner zusammenschlossen, um eine schreckliche Krankheit zu besiegen. Der medizinische Durchbruch rettete unzählige Leben und hatte einen tiefgreifenden Einfluss auf die amerikanische Philanthropie, der bis heute spürbar ist.

Amerikanisches Oz

Entdecken Sie das Leben und die Zeit von L. Frank Baum, dem Schöpfer des Geliebten Der wunderbare Zauberer von Oz.


1963: The most pivotal year in black history?

“There comes a time, there even comes a moment, in the affairs of men when they sense that their lives are being altered forever, that an old order is dying and a new one is being born,” proclaimed host Frank McGee to kick off NBC’s unprecedented Labor Day airing of a three-hour prime-time special on the turbulent civil rights activity in 1963.

Fifty years later, the old order no longer looks like it once did but, while the wounds have healed, the scars remain, especially for those who fought on the front lines of the battle.

For many, 1963, a hundred years after Lincoln issued the Emancipation Proclamation, is punctuated by the triumphant March on Washington for Jobs and Freedom held at the Lincoln Memorial on August 28. They recall Dr. King’s iconic “I Have a Dream” speech but not the nightmare that birthed it. 1963 was a year of bold action and heartbreaking consequences that rocked the nation.

Recently, the brutal murder of Mississippi native son and fierce civil rights activist Medgar Evers fifty years ago, outside his Jackson, Mississippi home with his wife Myrlie and children James, Reena and Darrell inside, has been front and center. Evers, a World War II veteran who served in France and England in the Red Ball Express, the important truck convoy that supplied Allied forces, was the NAACP’s first Mississippi field secretary and, with wife Myrlie, established the NAACP’s first Mississippi office. He applied and was rejected by the University of Mississippi Law School due to race before James Meredith’s historic enrollment as an undergrad there, which he also helped guide. Evers, who died on June 12, 1963, did not live to see Meredith receive his degree on August 18.

Despite Byron De La Beckwith being tried twice in 1964 for Evers’s murder, he was not convicted until 1994. Whoopi Goldberg played Myrlie Evers in the 1996 film Ghosts of Mississippi about efforts to bring De La Beckwith to justice. But Evers’ murder was unfortunately part of a string of violence that erupted that year.

Birmingham was particularly volatile and was actually dubbed “Bombingham” for the level of violence directed towards civil rights participants there.

At the urging of Reverend Fred Shuttlesworth, the outspoken Alabama civil rights leader who co-founded and led the Alabama Christian Movement for Human Rights, which took the place of the shut-down Alabama branch of the NAACP, Dr. King’s Southern Christian Leadership Council, came to Birmingham and initiated what its executive director Wyatt Tee Walker termed “Project C,” with the “c” standing for confrontation. Activities got underway on April 3, 1963 and didn’t let up.

Three days later, on April 6, Rev. Shuttlesworth led a protest, followed up by Dr. King’s brother, Rev. A.D. King April 7 and then by Dr. King and Rev. Ralph David Abernathy on April 13, resulting in Dr. King’s arrest.

While being held in jail, King penned his famous “Letter from Birmingham Jail” to his fellow clergyman in which he called them out for not supporting civil rights activity, especially in Birmingham. He also proclaimed that “[o]ppressed people cannot remain oppressed forever. The yearning for freedom eventually manifests itself, and that is what has happened to the American Negro. Something within has reminded him of his birthright of freedom, and something without has reminded him that it can be gained.”

It is in Birmingham that Commissioner of Public Safety Eugene “Bull” Connor turned hoses and let the dogs loose as Birmingham’s children took to the streets on May 2 and were arrested in the hundreds during the historic Children’s March. These images that sparked global headlines are largely ones we see today. On May 10, a deal was struck to desegregate Birmingham’s downtown stores and release those arrested, but the violence did not end. Not even a month after the March on Washington for Jobs and Freedom, four little girls — 11-year-old Denise McNair and 14-year-olds Cynthia Wesley, Carole Robertson and Addie Mae Collins — were killed during Sunday school at the 16th Street Baptist Church on September 15 in Birmingham. Spike Lee’s 1997 Academy-Award-nominated documentary 4 Little Girls explores the bombing.

By the time President John F. Kennedy was assassinated on November 22 in Dallas at age 46, it was already official that 1963 was one of the bloodiest of the civil rights era. Although it is generally believed Kennedy’s assassin Lee Harvey Oswald’s act was not motivated by Kennedy’s increasingly vocal involvement in the civil rights activism of the time, there is no denying that his death was a huge blow.

Reportedly, Evers’s assassin De La Beckwith was motivated by the president’s televised address on June 11 regarding his decision to send the U.S. National Guard to the University of Alabama on June 10 to ensure the enrollment of African-Americans Vivian Malone (Attorney General Holder’s sister-in-law) and James A. Hood.

In his inaugural address earlier in the year, Alabama governor George Wallace had promised “Segregation now! Segregation tomorrow! Segregation forever!” and, thus, personally blocked the doors to prevent Malone’s and Hood’s enrollment. Interestingly, when he attempted to block the desegregation of a public high school in Huntsville that September, Kennedy again responded with a federalized National Guard.

During his June address known as the civil rights address or announcement, Kennedy said, “One hundred years have passed since President Lincoln freed the slaves, yet their heirs, their grandsons, are not fully free. Sie sind noch nicht von den Fesseln der Ungerechtigkeit befreit. Sie sind noch nicht von sozialer und wirtschaftlicher Unterdrückung befreit. And this nation, for all its hopes and all its boasts, will not be fully free until all its citizens are free.”

So, as the nation gears up for the silver anniversary of the March on Washington in August, the sad commemoration of the violent deaths of “four little girls” in September and the reliving of the shocking assassination of President Kennedy in November, there is no disputing that 1963 was a critical one for black America. It tested not only the mettle of those committed to freedom and civil rights, proving that “we shall not be moved” even under the most unimaginable circumstances, but also established that “we who believe in freedom cannot rest until it comes.”

That 50 years later an African-American president would sit in the White House during his second term is indeed vindication.

While our union has yet to become “perfect,” even with today’s challenge of the Trayvon Martins, senseless killings by African-Americans themselves in such urban centers as Chicago, not to mention the poor educational system and lingering economic discrimination, it is better than whence we’ve come.

Fifty years later, we should be inspired more than ever to keep up the fight until the day victory is truly won.


Events of 1963 - History

You are using an outdated browser. Please upgrade your browser or activate Google Chrome Frame to improve your experience.

In the spring of 1963, activists in Birmingham, Alabama launched one of the most influential campaigns of the Civil Rights Movement: Project C, better known as The Birmingham Campaign. It would be the beginning of a series of lunch counter sit-ins, marches on City Hall and boycotts on downtown merchants to protest segregation laws in the city.

Over the next couple months, the peaceful demonstrations would be met with violent attacks using high-pressure fire hoses and police dogs on men, women and children alike -- producing some of the most iconic and troubling images of the Civil Rights Movement. President John F. Kennedy would later say, "The events in Birmingham. have so increased the cries for equality that no city or state or legislative body can prudently choose to ignore them." It is considered one of the major turning points in the Civil Rights Movement and the "beginning of the end" of a centuries-long struggle for freedom.

Project “C” for Confrontation

Revisit the Birmingham Campaign through photos, music and clips from Eyes on the Prize.


The assassination

On November 21, 1963, President Kennedy—accompanied by his wife, Jacqueline Kennedy, and Vice President Johnson—undertook a two-day, five-city fund-raising trip to Texas. The trip was also likely intended as an attempt to help bring together a feuding Democratic Party in a state that was vital to Kennedy’s chances for reelection in 1964. Although Adlai Stevenson, the U.S. ambassador to the United Nations and a liberal icon, had been confronted by highly agitated protesters a month earlier during a visit to Dallas—a city with a right-leaning press and the locus of much anti-Kennedy feeling—the president was warmly welcomed at his first two stops, San Antonio and Houston, as well as at Fort Worth, where the presidential party spent the night of November 21.

The next morning, after making a speech in a parking lot in front of the hotel in which he had stayed and then speaking again at a Fort Worth Chamber of Commerce breakfast, Kennedy and his party made a short flight to Dallas’s Love Field airport. (After Dallas, the final stop on the trip was scheduled to be Austin.) At the airport the president and first lady shook hands with members of a hospitable crowd before boarding the backseat of a customized open convertible to ride with Democratic Texas Gov. John Connally and his wife (who sat in jump seats in front of the Kennedys) to the president’s next stop, the Trade Mart, where Kennedy was scheduled to deliver another speech. An estimated 200,000 people lined the roughly 10-mile (16-km) route to the Trade Mart.

As the motorcade turned southwest on Elm Street and began traveling through Dealey Plaza on the edge of downtown Dallas, the president’s convertible passed the multistory Texas School Book Depository building. Moments later, at about 12:30 pm , shots rang out. A bullet pierced the base of the neck of the president, exited through his throat, and then likely (according to the Warren Report) passed through Governor Connally’s shoulder and wrist, ultimately hitting his thigh. Another bullet struck Kennedy in the back of the head. The motorcade rushed to nearby Parkland Memorial Hospital, reaching it quickly however, doctors’ efforts were futile. Kennedy was officially declared dead at 1:00 pm . Connally survived his wounds.


Changing America: The Emancipation Proclamation, 1863, and the March on Washington, 1963

This website is based on an exhibition that was on view at the National Museum of American History from December 14, 2012 to September 7, 2014.

There are moments in our nation’s history when individuals unite and take courageous steps to fulfill the promise of democracy. One hundred years separate the Emancipation Proclamation and the March on Washington. Yet, these two events are profoundly linked together in a larger story of liberty and the American experience. Both were the result of people demanding justice. Both grew out of decades of bold actions, resistance, organization, and vision. In both, we take inspiration from those who marched toward freedom.

United States population: 31,443,321
African American population: 4,441,830 (enslaved 3,953,760)
All states restricted the rights of African Americans and slavery was legal in 15 states

United States population: 179,323,175
African American population: 18,871,831
Racial segregation was legal in all states


Schau das Video: Deutschland - die 50er und die 60er Jahre - deutsch


Bemerkungen:

  1. Kenric

    Es wird entfernt (hat ein gemischtes Thema)

  2. Geronimo

    Meiner Meinung nach irren Sie sich. Ich kann es beweisen. Schreiben Sie mir in PM.

  3. Madntyre

    Es tut mir leid, diese Variante nähert sich mir nicht. Wer sonst kann erfordern?

  4. Ioan

    Wir mochten alle!

  5. Norvin

    Herzlichen Glückwunsch, ich finde das eine geniale Idee.



Eine Nachricht schreiben